Wechsel in der Küche Sascha Lissowsky verlässt das Friedrich – und Osnabrück

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Osnabrücker Restaurant Friedrich am Westerberg. Archivfoto: Friedrich/HiekmannDas Osnabrücker Restaurant Friedrich am Westerberg. Archivfoto: Friedrich/Hiekmann

pm/yjs Osnabrück. Wechsel in der Friedrich-Küche: Sascha Lissowsky verlässt das Restaurant zum 30. Mai. Er widmet sich einer neuen Aufgabe. Seine Nachfolge ist bereits geklärt.

Souschefin Marie Themann wird die Küche ab dem 1. Mai übernehmen, teilte das Restaurant am Montag mit. Lissowsky möchte Osnabrück verlassen und wird ab 2019 eine neue Stelle auf Norderney antreten. „Meine Frau und ich haben uns entschlossen, dass wir vor der Einschulung der Kinder noch einmal aus Osnabrück raus möchten, um etwas Neues kennenzulernen“, wird Lissowsky in der Mitteilung zitiert. Zudem habe er sich entschlossen, mehr Zeit mit seinen beiden anderthalbjährigen Töchtern zu verbringen. Die Entscheidung, das Friedrich zu verlassen, sei ihm nicht leicht gefallen. Für die Friedrich-Inhaber Felix und Nina Greiner sei sie nachvollziehbar, aber bedauerlich.

An der Speisekarte werde sich erst einmal nichts ändern, versichert seine Nachfolgerin Marie Themann. Einzig: Neben den weiter bestehenden Klassikern werde das Fine-Dining-Angebot noch mal gestärkt. „Die Nachfrage ist da, das wissen wir aus den Gesprächen mit unseren Kunden“, wird die Köchin zitiert.

Sascha Lissowsky (r.) verlässt die Friedrich-Küche zum 30.Mai aus familiären Gründen. Seine Souschefin Marie Themann und ihr Team führen die Küche weiter. Die Friedrich-Inhaber Felix und Nina Greiner danken Sascha Lissowsky für die gute Zusammenarbeit. Foto: Friedrich/Stefanie Hiekmann

Lissowsky lernte sein Handwerk in Zwei- und Dreisternerestaurants, unter anderem im La Vie. Vor seiner Station im Osnabrücker Friedrich war er Küchenchef des 2013 neu im Bad Rothenfelder Carpesol eröffneten Osning. Schon kurz danach erhielt das Restaurant 15 Punkte vom Restaurant-Führer Gault Millau, die Lissowsky im Jahr darauf verteidigte.

Mitte 2015 wechselte er nach Osnabrück und wurde im September 2015 eröffneten Friedrich Geschäftsführer und Küchenchef. Im Gault-Millau 2018 hatte das Friedrich 14 Punkte erhalten. „Der Feinschmecker“ listet das Friedrich als eines der 500 besten Restaurants Deutschlands.

Neben dem Friedrich-Restaurant gibt es inzwischen den Friedrich-Weinladen, die Friedrich-Genussakademie, das Fritz daily und ganz aktuell das Furittsu Sushi-Restaurant. Daher hatte sich Lissowsky schon vor einem Jahr zunehmend aus der Küche zurückgezogen und sich der Geschäftsführung gewidmet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN