Alemannische Koseform von Jutta Das Schweizer Hochland ist Heimat des Namens Jutzi

Von Winfried Breidbach

Schönes Alpenland Schweiz:  Blick aus der Gondel einer Seilbahn auf Zermatt. Foto: dpaSchönes Alpenland Schweiz: Blick aus der Gondel einer Seilbahn auf Zermatt. Foto: dpa

Osnabrück. Die Vorfahren unseres Lesers Daniel Jutzi kamen zum Teil aus der Schweiz. Auf den Sinn oder die Bedeutung seines Familiennamens kann er sich keinen Reim machen.

Etwa 460 Personen tragen den Nachnamen Jutzi in Deutschland, wo er in verschiedenen Regionen anzutreffen ist. Fast die Hälfte der Namensträger lebt in Rheinland-Pfalz, dort zeichnet sich im Kreis Bad Dürkheim das stärkste Nest von Jutzi ab. In den Nachbarländern ist der Name mit Ausnahme der Schweiz nicht zu finden. Dort aber gehört er mit über 1000 Namensträgern zu den häufigen Familiennamen. Die nur in Deutschland nachzuweisende Schreibvariante Jutzy ist mit zwei Dutzend Personen sehr selten.

Weitere ähnliche Nachnamen sind Jutz, Jütz und Jautz, die außer in Deutschland auch in der Schweiz vorkommen, Jutz und Jautz auch in Österreich.

Die verfügbaren historischen Belege sprechen mit hoher Wahrscheinlichkeit dafür, dass der Name Jutzi im alemannischen Gebiet entstand, wahrscheinlich in der Region um Bern in der Schweiz. Im oder nach dem Dreißigjährigen Krieg ist der Name auch nach Norden gewandert, wo er in Baden und dann vor allem in der Pfalz ansässig wurde. Für die Pfalz und für den hessischen Odenwald gibt es konkrete Informationen, dass der Name Jutzi von Schweizern ins Land gebracht wurde.

Einige Belege, auch in heute nicht mehr existierenden Namensformen: 1529 „Hans Jutzi“ (Wynigen bei Bern), 1534 „Verena Jutzy“ (Grosshöchstetten bei Bern), 1541 „Niklaus Jutzi“ (Lauperswil bei Bern), 1553 „Elsbeth Juzi“ (Grosshöchstetten), 1576 „Hans Jakob Juetzi“ und „Elisabeth Juetzy“ (Basel), 1631 „Joh. Yütz“ (Freiburg/Baden), 1682 „Jutzi“ und „Jautzi“ (Michelstadt/Odenwald), 1693 „John Jutzy“ (Barbelroth/Pfalz), 1697 „Johannes Juzi“ (Ulm), 1778 „Elisabetha Margaretha Juzzi“ (Obermoschel/Pfalz), 1794 „Jacob Juzy“ (Winden/Pfalz).

Der Ursprung des Familiennamens Jutzi und seiner Varianten ist eindeutig zu klären. Zugrunde liegt ein gleich lautender weiblicher Rufname, der als Koseform zum Frauennamen Jutta gehörte. Der Kosename ist mit dem sehr verbreiteten Suffix -izo (weiblich -iza) vom Namenstamm Jut- abgeleitet. Einige Belege des Vornamens: 1295 „Jutzci“ (Basel), 1323 „Jutze“ (Oberdischingen bei Ulm), 1333 „Juze“ (Trochtelfingen), 1357 „Jutz Federlin“ und „Jutz Lamprecht“ (Friedingen).