Sinnreiche Erfindungen Fantasievolle Künstler beim Malwettbewerb der Volksbank

Von Petra Ropers

Die Sieger des Malwettbewerbs „Jugend creativ“ in ihrem Geschäftsbereich zeichnete die Volksbank eG Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle aus. Foto: Petra RopersDie Sieger des Malwettbewerbs „Jugend creativ“ in ihrem Geschäftsbereich zeichnete die Volksbank eG Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle aus. Foto: Petra Ropers

Osnabrück. Die Gedankenlesebrille könnte sich bei so mancher Klassenarbeit als äußerst hilfreich erweisen. Und für das Chaos im Kinderzimmer wäre ein Aufräumroboter sicher nützlich: Sinnreiche Erfindungen ließen sich die Schüler im Geschäftsgebiet der Volksbank eG Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle für den Malwettbewerb „Jugend creativ“ einfallen.

Im Museum am Schölerberg zeichnete die Volksbank am Freitag die Sieger des Internationalen Jugendwettbewerbs aus, der bereits zum 48. Mal von den Volksbanken und Raiffeisenbanken ausgelobt worden war. Rund 1170 Bilder von Schülern aus 57 Schulklassen in ihrem Geschäftsgebiet gingen dazu bei der Volksbank ein. Die Juroren stellten ihre kreativen Beiträge vor eine schwere Aufgabe. Davon zeugten auch zahlreiche Sonderpreise, die in den verschiedenen Altersklassen zuerkannt wurden.

Humorvoll bis nachdenklich

Viele der jungen Preisträger nahmen im Museum am Schölerberg persönlich ihre Sachpreise entgegen – zusammen mit dem ausdrücklichen Dank von Volksbank-Vertreterin Dunja Budde: „Ohne euch und eure Lehrer könnten wir diesen Wettbewerb gar nicht veranstalten.“ Dabei hielten die Organisatoren in diesem Jahr ein Thema bereit, das nicht nur die künstlerische Kreativität, sondern auch die Fantasie anregte: „Erfindungen verändern unser Leben“, lautete das Motto, zu dem sich die jungen Maler einiges einfallen ließen.

Humorvolle Ideen fanden sich darunter, wie die laufenden Tassen, die bei Mika Rademacher in der Altersgruppe 1./2. Klasse von alleine den Weg in die Küche finden. Das Spielzeug ist kaputt? Jannes Weiß, dessen Siegerbild noch zum Landeswettbewerb geht, erfand für diesen Fall einen ressourcenschonenden Roboter, der aus alten Spielsachen ganz neue fertigt. Wieder mal keine Rettungsgasse auf der Autobahn? Mit dem Krankenwagen auf ausfahrbaren Stelzenrädern ist dieses Ärgernis künftig kein Problem mehr. Seine geniale Idee brachte Ben Sandfort einen Sonderpreis bei den 3./4. Klassen ein.

15 Preisträger im Landeswettbewerb

Eher ernsten Themen widmeten sich unterdessen die Künstler der 7. bis 9. Klassen: Die Gefahren der Atomkraft nahm Carolin Diekmann dabei in den Blick. Das Auge, in dem sich Kraftwerk und mehr spiegeln, sicherte ihr auch gleich die Teilnahme am Landeswettbewerb. Ausdrucksstark, dynamisch und mit künstlerischer Finesse setzte Johanna Blücher in der Kategorie der 10. bis 13. Klassen den Läufer mit Beinprothese in Szene. Auch ihr Siegerbild kämpft nun um die Gunst der Landesjury.

Insgesamt 38 Künstler zeichnete die Volksbank aus. Von den prämierten Bildern gehen 15 nun zum Landeswettbewerb. Für die Sieger gab es am Freitag unterdessen nicht nur wohlverdiente Präsente. Passend zum Thema des diesjährigen Wettbewerbs lud sie das Museum am Schölerberg nach der Preisverleihung auch noch zu spannenden Workshops mit „Federleichten Schwergewichten“ und im Bodenlabor des Museums ein.