Lesung mit Stadionstimmung Kinderbuchautorin Irene Margil liest für Grundschüler

Von Anna Beckmann

Mitmachen statt nur zuhören: Wenn Kinderbuchautorin Irene Margil vorliest, dürfen die Schüler nicht nur lauschen, sondern auch selbst einzelne Abschnitte der Geschichte lesen. Foto: Elvira PartonMitmachen statt nur zuhören: Wenn Kinderbuchautorin Irene Margil vorliest, dürfen die Schüler nicht nur lauschen, sondern auch selbst einzelne Abschnitte der Geschichte lesen. Foto: Elvira Parton

Osnabrück. Eine besondere Unterrichtsstunde stand am Freitag für die Schüler der Heinrich-Schüren-Schule auf dem Stundenplan: Kinderbuchautorin Irene Margil las einige ihrer Geschichten vor.

„Bis zur Fußball-WM in Russland sind es nur noch wenige Wochen. Umso passender, dass Irene Margil, die vorwiegend Geschichten über Fußball schreibt, gerade jetzt zu uns gekommen ist“, sagte Matthia Gratzki, Konrektorin der Grundschule. So brachte Margil beispielsweise für die Zweitklässler ihr Buch „Die tollste Fußballmannschaft der Welt“ mit. „Wenn ich an Schule gehe, dann mache ich Mitlese-Lesungen. Das heißt, ich lese nicht nur vor, sondern lasse auch die Schüler lesen“, sagte Margil.

Die etwa 60 Zweitklässler lauschten der Geschichte über Basti, der in den Sommerferien gerne eine Fußballmannschaft gründen will und versucht Mitspieler dafür zu finden. Immer wieder motivierte Margil die Schüler einzelne Sätze gemeinsam laut vorzulesen. „Gerade die Zweitklässler brauchen nach einiger Zeit noch eine Pause und deshalb ist es toll, dass Frau Margil das in ihre Lesung miteingebunden hat“, sagte Gratzki. So studierte die Autorin mit den Schülern eine kurze Choreographie ein, in der die Kinder in verschiedenen Rhythmen in die Hände klatschten und so eine Stimmung wie im Fußballstadion entstehen ließen.

Nach der Lesung stellten die Kinder der Autorin Fragen. So wollte eine Schülerin wissen, wie lange Margil braucht, um ein Buch zu schreiben. „Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal bin ich nach einem Monat fertig, manchmal dauert es fünf“, antwortete sie. Der 7-jährige Emil war von der Lesung begeistert. „Das hat richtig viel Spaß gemacht“, sagt er. Bevor es wieder ins Klassenzimmer ging, holte er sich noch ein Autogramm von der Autorin.

Im Laufe des Vormittags las Margil noch weitere Geschichten für die Dritt- und Viertklässler vor. In der Pausenhalle hatte die Dom Buchhandlung einen kleinen Stand aufgebaut, sodass die Schüler auch die Möglichkeit hatten die Bücher der Autorin zu kaufen. „Wir freuen uns, dass Frau Margil gekommen ist und unsere Schüler zum Lesen motiviert“, sagte Gratzki. Besonders dankte sie auch dem Friedrich-Bödecker-Kreis durch dessen Unterstützung der Besuch der Autorin erst ermöglicht wurde.