Taschen voll mit Blumen Pflanzen-Tauschbörse im Botanischen Garten

Von Ullrich Schellhaas

Pflanzentausch im Botanischen Garten. Fotos: Thomas OsterfeldPflanzentausch im Botanischen Garten. Fotos: Thomas Osterfeld

Osnabrück. Pflanzen wachsen. Was erst einmal nach einer guten Sache klingt, kann zum Problem werden, wenn beispielsweise der Garten voll ist. Also rausreißen und auf den Kompost damit? Besser zur Pflanzen-Tauschbörse im Botanischen Garten. Zum 19. Mal konnten dort Gartenfreunde ihre Gewächse an den Menschen bringen.

Es hat ein bisschen den Flohmarkt-Effekt: Eigentlich startet die Pflanzen-Börse um 11 Uhr am ersten Wochenende im April. Aufbau ist ab 10.30 Uhr gedacht. Aber so wie auf dem Flohmarkt die besten Geschäfte gemacht werden, wenn die Beschicker noch auspacken, sind die wahren Blumenfreunde auch schon vor der offiziellen Öffnung da. Und sichern sich die schönsten Pflanzen, bevor es andere tun können.

Wer dann um 11 oder 11.15 Uhr kommt, sieht sich schon Scharen von Menschen mit Taschen voll Pflanzen entgegen kommen. „Dabei sollen in diesem Jahr auch etwas weniger Menschen hier sein, als in der Vergangenheit“, sagt Yvonne Bouillon, seit 1. Januar technische Leiterin des Botanischen Gartens und damit auch Organisatorin der Pflanzen-Tauschbörse.

Davon merkt der gemeine Besucher allerdings wenig. Im Verbindungsgang zwischen großem Gewächshaus und den Anzucht-Gewächshäusern sowie auf dem Betriebshof – beides Bereiche, die sonst nicht zugänglich sind – tummeln sich zahlreiche Menschen. Bis zu 1000 werden es wohl auch in diesem Jahr wieder gewesen sein.

„Entschuldigung, haben Sie Kuller-Kugeln?“, so die Frage einer Besucherin an einem Stand. „Äääh nein – das sind Tomaten, oder?“, die schließlich bejahte Gegenfrage des Manns am Stand. „Dann gehen sie doch mal zu den beiden Jungs da drüben. Die haben in ihren Taschen ganz viele verschiedene Sorten Tomaten und tauschen die auch“, so der abschließende Tipp. Einen Stand haben die Beiden nicht. Aber so wie sie haben tatsächlich eine ganze Menge Besucher Pflanzen mitgebracht, die sie dann an den verschiedenen Ständen gegen andere tauschen. Aber auch, wer mit dem gärtnern erst anfängt, hat eine Chance: Notfalls tauschen die Menschen ihre Gewächse auch gegen klingende Münzen.

Auch der Förderverein „Freunde des Botanischen Gartens“ ist auf der Pflanzen-Tauschbörse vertreten. Er bietet Kaffee und Kuchen sowie Brote mit selbstgemachter Kürbis-Marmelade an. Der Erlös, die Vorsitzende Marie-Theresia Sliwka rechnet mit einigen Hundert Euro, kommt wieder dem Botanischen Garten zugute.