Offizielle Übergabe Neuer Rüstwagen für Feuerwehr Voxtrup

Von Andreas Wenk

Der neue Rüstwagen der Freiwilligen Feuerwehr Voxtrup ist mit Stromgenerator, hydraulischem Rettungsgerät, Lichtmast und weiteren Hilfsmitteln ausgestattet. Foto: Thomas OsterfeldDer neue Rüstwagen der Freiwilligen Feuerwehr Voxtrup ist mit Stromgenerator, hydraulischem Rettungsgerät, Lichtmast und weiteren Hilfsmitteln ausgestattet. Foto: Thomas Osterfeld

awen Osnabrück. Mit Stolz erfüllt Ortsbrandmeister Ingo Imwalle der neue Rüstwagen, den die Stadt am Samstag offiziell an die freiwillige Feuerwehr Voxtrup übergeben hat. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert freute sich über das sonnige Wetter an dem ersten Sommertag des Jahres, erinnerte aber zugleich betroffen über die kurz zuvor bekannt gewordene Todesfahrt eines Mannes in Münster.

Kollegen der Berufsfeuerwehr seien bereits zur Unterstützung auf dem Weg dorthin, sagte Griesert. Das neue Fahrzeug nannte er beispielhaft für das neue Sicherheitskonzept der Stadt. Statt die Kapazitäten zentral an einem Ort zu bündeln, hat Voxtrup den Zuschlag bekommen, wo der neue Rüstwagen einen 30 Jahre alten Vorgänger abgelöst hat und von dort aus für das gesamte Stadtgebiet zur Verfügung steht. Der MAN-Laster wurde von der Firma Schlingmann ausgerüstet und ist baugleich mit einem Fahrzeug der Berufsfeuerwehr. Der Vorteil dabei: Ist ein Fahrzeug wegen Inspektion oder Reparatur gerade nicht einsatzbereit, steht jederzeit ein vollwertiger Ersatz zur Verfügung.

Der Stadtrat war neben Griesert mit weiteren Mitgliedern bei der Übergabe vertreten. Der Oberbürgermeister wertete „diese große Präsenz“ als Beleg für die Wertschätzung der Arbeit der freiwilligen Feuerwehren. In seinem Grußwort hob Griesert die 80 Jahre währende Tradition der freiwilligen Feuerwehr in Voxtrup hervor und lobte insbesondere die Nachwuchsförderung. So gebe es in Voxtrup seit 35 Jahren eine Jugendfeuerwehr und seit acht Jahren auch eine Kinderfeuerwehr. Wie am Rande der Feier zu erfahren war, ist das Interesse daran so groß, dass es dort sogar zu Wartezeiten kommt. Für Wulf-Siegmar Mierke von der UWG ist diese Nachwuchs-Entwicklung „nicht mit Geld zu bezahlen.“ Er beglückwünschte die Voxtruper Feuerwehr zu dem „tollen“ neuen Arbeitsgerät und hob hervor, dass die Entscheidung zur Anschaffung im Rat einstimmig gefallen sei. Kerstin Lampert-Hodgson von der SPD lobte zudem die gute Zusammenarbeit zwischen Rat, Verwaltung und Feuerwehr.

Für Branddirektor Dietrich Bettenbrock symbolisiert der neue Rüstwagen eine beeindruckende technische Entwicklung. Die gehe aber auch mit steigenden Anforderungen einher. Das neue Fahrzeug sei mit anspruchsvoller Technik ausgestattet. Damit die perfekt beherrscht wird, sei es mit zwei Dienstabenden im Jahr nicht getan, fasste Bettenbrock die steigenden Erwartungen an die ehrenamtlichen Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr zusammen. Ortsbrandmeister Imwalle rechnet zudem mit steigenden Einsatzzahlen, auch wenn dies keine dramatischen Ausmaße annehmen dürfte.