Aufklärungskampagne der Aidshilfe Aus der Tabuzone: Flüchtlinge sprechen in Osnabrück über Sex und Aids

Badreldeen Babiker arbeitet bei der Aidshilfe Osnabrück. In Gemeinschaftsunterkünften informiert er Flüchtlinge über HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten. Foto: Michael GründelBadreldeen Babiker arbeitet bei der Aidshilfe Osnabrück. In Gemeinschaftsunterkünften informiert er Flüchtlinge über HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Kondome zu verteilen ist in seiner Heimat verboten, offen über Sex zu reden undenkbar. Badreldeen Babiker stammt aus dem Sudan und kam 2014 nach Deutschland. In Osnabrück klärt er andere Flüchtlinge auf.

„Viele nehmen hier zum ersten Mal ein Kondom in die Hand“, sagt der 42-jährige Mitarbeiter der Osnabrücker Aidshilfe. Regelmäßig ist er in den Flüchtlingsunterkünften unterwegs und bietet dort Informationsveranstaltungen an. Die Gemütsregun

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN