Stadtbibliothek Statt Book-Slam: Jugendliche tauschen sich über Bücher aus

Von Jan Kampmeier

Leiten den Jugendbuchclub der Stadtbibiothek: Laura Beerwerth und Isabel Widera. Foto: Elvira PartonLeiten den Jugendbuchclub der Stadtbibiothek: Laura Beerwerth und Isabel Widera. Foto: Elvira Parton

Osnabrück. In der Stadtbibliothek Osnabrück gibt es seit Anfang des Jahres einen Buchclub, in dem aktuelle Bücher diskutiert und empfohlen werden. Ein geplanter Book-Slam musste allerdings ausfallen.

Der geplante Book-Slam fiel aus: die Grippewelle. Auch vor den Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek machte sie nicht halt, und so konnten Isabel Widera und Laura Beerwerth die eigentlich vorgesehene Premiere des Formats nicht vorbereiten.

Ein normales Treffen ihres Buchclubs für Jugendliche aber konnten sie anbieten. Den gibt es seit Anfang des Jahres monatlich in der Stadtbibliothek, und in lockerem Gespräch können sich die Teilnehmer dabei über Bücher austauschen. Die beiden Bibliothekarinnen stellen neue Bücher vor und solche, die sie gerade gelesen haben und empfehlen können, doch auch die jugendlichen Teilnehmer können natürlich über ihre Lieblingsbücher sprechen.

Ein Teilnehmer zum Beispiel bezeichnet sich selbst als „Neueinsteiger beim Lesen“, doch mit Tom Clancys „Jagd auf Roter Oktober“ und George Orwells „1984“ hat er sich zum Einstieg nicht gerade leichte Kost vorgenommen. Laura Beerwerth empfiehlt ihm daraufhin unter anderem „Endland“ von Martin Schäuble, der sich darin vorstellt, wie es wäre, wenn in Deutschland die AfD an die Macht käme. „Richtig cool geschrieben“ sei das Buch, so Laura Beerwerth. Der geplante Book-Slam soll in einem Monat, am 25. April nachgeholt werden.