Regenrückhaltebecken verunreinigt Sattelzug verliert in Osnabrück „nicht geringe Menge“ Diesel

Auf dem Gelände einer Firma an der Eduard-Pestel-Straße in Osnabrück hat ein Sattelzug am Donnerstag gegen 7.45 Uhr Treibstoff verloren. Eine nicht geringe Menge Diesel lief in einen Regenwasserkanal. Symbolfoto: dpa/Carmen JaspersenAuf dem Gelände einer Firma an der Eduard-Pestel-Straße in Osnabrück hat ein Sattelzug am Donnerstag gegen 7.45 Uhr Treibstoff verloren. Eine nicht geringe Menge Diesel lief in einen Regenwasserkanal. Symbolfoto: dpa/Carmen Jaspersen

pm Osnabrück. Auf dem Gelände einer Firma an der Eduard-Pestel-Straße in Osnabrück hat ein Sattelzug am Donnerstagmorgen Uhr Treibstoff verloren. Eine nicht geringe Menge Diesel lief in einen Regenwasserkanal und ein Regenrückhaltebecken.

Gegen 7.45 Uhr wurde auf dem Firmengelände festgestellt, dass der Lkw Diesel verliert. Der Umweltbeauftragte der Firma informierte die Stadtwerke Osnabrück, teilte die Polizei mit. Die stellten heraus, dass eine nicht geringe Menge Diesel in den Regenwasserkanal gelaufen war.

Diesel in Regenrückhaltebecken gelaufen

Die Ermittlungsgruppe Umwelt der Osnabrücker Polizei bemerkte etwas später, dass sich auf der Oberfläche des Regenrückhaltebeckens an der Sutthauser Straße ein Ölfilm gebildet hatte. Die Berufsfeuerwehr Osnabrück legte eine Ölsperre aus. Eine Spezialfirma nahm den Treibstoff auf.

Tank nicht fachmännisch repariert

Die Polizeibeamten der Umweltgruppe fanden heraus, dass ein Tank an der Zugmaschine des Vierzigtonners beschädigt war. Offenbar war dieser unfachmännisch repariert worden, sodass durch das Loch im Tank weiterhin Diesel austreten konnte. Die Polizei untersagte dem Lkw-Fahrer die Weiterfahrt. Er hatte mit dem Lkw Rohstoffe für die Eisproduktion von Italien nach Osnabrück gebracht. Stattdessen beauftragten sie eine Osnabrücker Fachwerkstatt mit der Reparatur.

Polizei ermittelt gegen Fahrer

Gegen den Fahrer wird nun wegen des dringenden Verdachts der fahrlässigen Gewässerverunreinigung ermittelt. Nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung wurde der Mann wieder auf freien Fuß gesetzt.