Stadt ändert Bebauungsplan Platz für 19 Apartments an der Buerschen Straße in Osnabrück

Von Rainer Lahmann-Lammert

Platz für etwa 19 Apartments soll ein Wohnkomplex bieten, der auf dem Grundstück an der Rosenburg geplant ist. Foto: Michael GründelPlatz für etwa 19 Apartments soll ein Wohnkomplex bieten, der auf dem Grundstück an der Rosenburg geplant ist. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Neue Flächen für den Wohnungsbau gibt es nicht nur am Stadtrand. Mit einer Bebauungsplanänderung will der Fachbereich Städtebau ermöglichen, dass auf einem Eckgrundstück an der Buerschen Straße im Schinkel 19 Apartments entstehen können.

Der Blick auf unverkleidete Brandmauern lässt vermuten, dass dieses Grundstück bautechnisch noch Reserven bietet. Tatsächlich sieht der gültige Bebauungsplan auf der Fläche im Einmündungsbereich „An der Rosenburg“ eine Erweiterung für Wohnzwecke vor. Der Investor hat allerdings größere Pläne. Und die Stadt sieht einen großen Bedarf an Wohnungen in Osnabrück. Deshalb soll der Bebauungsplan jetzt angepasst werden.

Vorgesehen ist ein dreigeschossiger Baukörper mit einem zusätzlichen Staffelgeschoss. „Ein modernes Gebäude mit Flachdach und Dachbegrünung“ kündigt Franz Schürings, der Leiter des Fachbereichs Städtebau, an. Etwa 19 kleinere Apartments sollen in dem Wohnkomplex untergebracht werden. Um die Bushaltestelle an der Buerschen Straße nicht einzuengen, soll dort das Erdgeschoss etwas zurückgenommen werden.

Die von der Stadt ausgerufene Priorität für Wohnzwecke fordert allerdings ihren Tribut. Mindestens eine große Kastanie im Plangebiet muss verschwinden, damit das Haus in der vorgesehenen Größe errichtet werden kann. Stadtplaner Schürings beteuert allerdings, dass die Planer Wert darauf gelegt hätten, möglichst viele Bäume zu erhalten. Außerdem müsse sich der Bauherr zu Ersatzpflanzen verpflichten. Unter dem Strich, meint der Fachbereichsleiter, werde es an der Stelle zu einer deutlichen städtebaulichen Verbesserung kommen.

Drei Geschosse plus Staffelgeschoss: So soll der Baukörper an der Ecke Buersche Straße/An der Rosenburg aussehen. Zeichnung: Böß Architekten

Bürgerbeteiligung: Bis zum 27. April liegt der Entwurf für den Bebauungsplan 459 („Bessemerstraße“) öffentlich aus. Es handelt sich um einen vorhabenbezogenen B-Plan. Zu sehen sind die Unterlagen im Internet unter www.osnabrueck.de und im Fachbereich Städtebau, Hasemauer 1, Osnabrück. In diesem Zeitraum können Stellungnahmen und Änderungsvorschläge schriftlich oder per Mail abgegeben werden. Sie werden dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt vorgelegt, bevor der Rat die endgültige Entscheidung über den Bebauungsplan trifft.