Fruchtbares Land nahe am Hof ‚Woort‘-Fluren sind verbreitet

Von Astrid Springer


Lotte/Halen/Westerkappeln. Halen ist seit langem Siedlungsstelle. Frühe urkundliche Erwähnungen stammen aus dem 13. Jahrhundert, die Kleinen Sloopsteine sind noch deutlich älter. Auf eine frühe Besiedlung deutet auch ein Flurname Halens hin: „Auf der Woort“ heißt es hier an der Achmerstraße – eine Flurbezeichnung, die häufig an alten Siedlungsstellen anzutreffen ist.

Der Flurname ist im Westfälischen häufig und kommt auch in Westerkappeln mehrmals vor: Auf der Woort, achter de Worth, up de Woort, inne Woort, Worthland, unter Schulten Woorth, Wortstück oder aule Woort heißt es hier unter anderem. In Münster, Höxter und Werne wird „Auf der Woort“ als Straßenname geführt.

Acker oder Boden

Sprachlich geht Woort zurück auf ‚Wurt, Wort, Word‘ und ist mit mehrfacher Bedeutung belegt: In der ursprünglichen Form meinte Wort ein Stück Acker oder Boden. Später verstand man darunter hofnahen, fruchtbaren Ackergrund, der meist umzäunt war.

Wurt war darüber hinaus im Norddeutschen auch die Bezeichnung für einen höher gelegenen Acker außerhalb eines Überflutungsgebietes, zumeist in Verbindung mit einer Wohnstätte. Daher war Wurt oder Wort später für erhöht liegende Wohnstätten gebräuchlich.

Auf die Halener Woort treffen gleich mehrere Eigenschaften zu: Das Flurstück befindet sich in deutlich erhabener Lage zum Hasetal und es liegt in direkter Nachbarschaft zu einer alten Siedlungsstelle. Der Perlgras-Buchenwald auf Muschelkalk zeigt eine gute Nährstoffversorgung an. Und tatsächlich scheint es hier benachbart eine alte Hofstelle gegeben zu haben.

Fruchtbares Land

Demnach wäre das Halener ‚Auf der Woort‘ fruchtbares, erhöht liegendes Ackerland nahe der alten Siedlungsstelle Halens. Auf einen ähnlich gelagerten Zusammenhang geht auch die in Osterbeck befindliche „Auf der Woort“ zurück.

Darüber hinaus wurde auch Erbpachtgrund einer Hofstelle als Word bezeichnet, hier war jährlich das Wordgeld fällig. Allerdings waren Wordhöfe meist in stadtnaher Lage angesiedelt. Die Lage der Woorten in Halen und Osterbeck im Gelände spricht eindeutig für das erhöht liegende und hofnahe Flurstück als Namensgeber.