Er ist wieder da „Falco – Das Musical“ am Sonntag in der Osnabrück-Halle

Von Thomas Wübker

Etliche Hits von Falco und das Leben des Popstars beinhaltet das Musical über ihn, das am Sonntag in Osnabrück gastiert. Foto: Dominik GrussEtliche Hits von Falco und das Leben des Popstars beinhaltet das Musical über ihn, das am Sonntag in Osnabrück gastiert. Foto: Dominik Gruss

Osnabrück.. Er ist wieder da, der Österreicher, den so viele Deutsche verehrten. Am Sonntag, 25. März, kommt das Musical über den 1998 tödlich verunglückten Popstar Falco abermals in die Osnabrückhalle. Zwei Jahrzehnte nach seinem Tod scheint er immer noch verehrt zu werden.

Vor fast genau elf Monaten war das Musical, das die Biografie des exaltierten Popstars Falco beleuchtet, schon einmal zu Gast in Osnabrück. Die Zuschauer sahen eine „bunte Nummern-Revue mit anekdotischen Einsprengseln“, notierte der Chronist dieser Zeitung.

19 Jahre nach seinem Unfalltod in der Dominikanischen Republik lebte der als Hans Hölzel geborene Österreicher wieder auf und das Publikum erlebte Hits wie „Der Kommissar“, „Jeanny“ oder „Rock Me Amadeus“ und unbekannte Songs des Meisters live. Über all dem schwebte die Zeile aus Falcos posthum veröffentlichten Lied „Out of the Dark“, die lautet: „Unsterblich bin ich erst, wenn ich tot bin.“ Wie wahr.

Viele unbekannte Details aus dem Leben des Stars

Nicht nur unbekannte Lieder, auch unbekannte Details aus dem Leben Falcos erfahren die Zuschauer in dem Musical, an sein ehemaliger Manager Horst Bock beratend mitgearbeitet hat. Er taucht ebenfalls in dem Musical auf. „Falco verdient dieses Denkmal“, sagte er der Coburger Neuen Presse und meinte damit das Musical, das seinem verstorbenen Schützling gewidmet ist. „Das Musical kann den Menschen, den Weltstar und den perfekten Live-Performer wieder frisch ins Gedächtnis bringen und einiges von der Faszination vermitteln, die Falco damals zum Weltstar gemacht hat“, so Bock. Er lobte die Musical-Produktion mit ihrer kunstvollen Exzentrik und ihren exzellenten Musikern, Sängern und Tänzern. „Hans hätte es sicher gefallen.“




Seinen Künstlernamen entlieh sich Falco übrigens dem Skispringer Falko Weißpflog. Anders als der Sportler erlebte der Popstar jedoch nicht nur Höhepunkte, sondern auch Abstürze. Drogen und Alkohol haben Falco zugesetzt und schließlich wohl zu seinem Unfalltod beigetragen.

Die Aufführung von „Falco - Das Musical“ in der Osnabrückhalle beginnt am Sonntag, 25. März, um 19 Uhr. Eintritt: 43,90 bis 73,90 Euro. Tickets erhältlich in den Geschäftsstellen der Tageszeitung (für OS-Card-Inhaber 3,50 Euro Rabatt) oder unter Kartentelefon: 0541/349024.