Angebot an regionale Initiativen Stadtwerke Osnabrück starten Crowdfunding-Plattform

Von Anna Beckmann

Gemeinsam für die Region: In der Zentrale der Stadtwerke wurde der Startknopf für die regionale Crowdfunding-Plattform www.unser-projekt.de gedrückt. Foto: Jörn MartensGemeinsam für die Region: In der Zentrale der Stadtwerke wurde der Startknopf für die regionale Crowdfunding-Plattform www.unser-projekt.de gedrückt. Foto: Jörn Martens

bena Osnabrück. Per Mausklick das eigene Projekt online stellen und Spenden sammeln: Das geht jetzt auf der ersten regionalen Crowdfunding-Plattform für gemeinnützige Vereine, die die Stadtwerke Osnabrück gestartet hat.

Wer eine gute Idee, aber nicht das nötige Geld zur Umsetzung hat, kann ab sofort auf der Internetseite www.unser-projekt.de Spenden für seine Projekte sammeln. Gestartet wurde die Plattform von den Stadtwerken. „Wir haben so die Möglichkeit, dass wir die Arbeit von gemeinnützigen Vereinen und Institutionen vor Ort unterstützen“, erklärte Christoph Hüls, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke. Denn die Stadtwerke verdoppeln jede eingegangene Spende von Privatpersonen zwischen 5 und 100 Euro.

Weiterlesen: Crowdfunding – Was ist das eigentlich?

Maximal 3000 Euro

„Viele Vereine treten an uns heran und fragen nach Spenden. Früher wussten wir nicht, wie wir entscheiden sollten, wer wie viel bekommt, aber jetzt bietet die Plattform uns die Möglichkeit uns zu engagieren“, sagte Jan-Peter Bruns, Leiter des Zentralen Marketing. Auf der Crowdfunding-Plattform können Organisationen ihre Projekte und sich selbst vorstellen sowie das Ziel ihrer Spendenaktion festlegen. Maximal können 3000 Euro gesammelt werden. Sobald das Projekt online geht, haben die Vereine 30 Tage Zeit, um genügend Geld zusammen zu bekommen. Wenn es am Ende geklappt hat, wird die Summe an den Spender ausgezahlt. Wurde das Ziel nicht erreicht, bekommen die Spender ihr Geld zurück. „Wir wollen damit auch die Vereine motivieren, ordentlich die Werbetrommel für ihre Projekte zu rühren“, erklärte Bruns.

Neben den Vereinen, können sich auch Privatpersonen, die eine gemeinnützige Idee haben, über die Internetseite an die Stadtwerke wenden, um Geld zu sammeln.

Erstes Beispiel Zoo

Einige Projekte finden sich schon jetzt auf der Plattform. So sammelt beispielsweise der Zoo Geld für die Vergrößerung der Klammeraffenanlage. „Die Affen sind echte Kletterkünstler und wir wollen ihnen draußen gerne mehr Platz bieten“, erzählte Lisa Josef, Pressesprecherin des Zoos. Auch das Onlinestellen ihres Projekts war für Josef kein Problem. „Das ging wirklich ganz schnell, da alles gut erklärt wurde“, sagte sie. Am Ende des Jahres soll es auf der Internetseite ein Archiv geben, in dem alle erfolgreichen Projekte die Umsetzung präsentieren und so den Spendern zeigen, dass ihr Geld angekommen ist.