Von Militärgebäuden, Adolf Hitler und Elefanten Stadtrundfahrten in Osnabrück: Zwei neue Touren starten

Von Anna-Lena Lange

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Die Stadtrundfahrten mit historischen Doppeldecker-Bussen starten am Samstag in die neue Saison. Im Angebot sind zwei neue Touren: Die Nacht-Tour mit Haltepunkten über der erleuchteten Stadt und die Garnisons-Tour, auf der Besucher die Osnabrücker Kasernen entdecken.

Die bisherigen Touren um Osnabrücker Wahrzeichen und die Altstadt werden in der kommenden Saison von zwei neuen Routen ergänzt: der Garnisons-Tour und der Nacht-Tour. „Bei der Nachttour zeigen wir erleuchtete Gebäude der Stadt und besuchen Aussichtspunkte wie zum Beispiel den Schinkelberg, von wo aus man auf den erleuchteten Fledder schaut“, sagt Jörg Segebarth von den Stadtwerken Osnabrück, einem Projektpartner der Rundfahrten.

Militärgeschichte trifft Stadtentwicklung

Die neue Garnisons-Tour führt ihre Besucher durch die sechs Osnabrücker Kasernen. Dabei entdecken die Besucher, wie vielseitig die Kasernen heute genutzt werden. „Die Osnabrücker Kasernen sind wichtig für die Stadtentwicklung, denn die Flächen der alten Kasernen werden heute in den Alltag integriert“, erklärt Segebarth. Aber auch historische Fakten über Militär und die Stadt kommen nicht zu kurz. „Ich freue mich, dass jemand die Kenntnisse vermittelt und das Wissen um die früheren Lebensbedingungen bewahrt bleibt. Wir zeigen, wie sich Menschen und Orte entwickelt haben und wieso sie hier vom Mittelalter an gesiedelt haben“, sagt Segebarth.

Zwischen Fakten und Geschichten

Stadtführer Carsten Niemeyer erzählt zu jeder Station der Führung Geschichten. „Die Flugzeughalle auf dem alten Flughafen Netterheide ist die älteste in ganz Deutschland. Hier landete 1932 sogar Adolf Hitler bei seinem Wahlkampfbesuch“, erklärt Niemeyer. Aber nicht nur Politiker erreichten Osnabrück über das Gelände der ehemaligen Winkelhausenkaserne, auch ein Osnabrücker Elefant wurde über die Militärbauwerke in die Stadt gebracht. „Elefanten brauchen zum Aussteigen aus dem Zug eine Rampe und weil es früher keine so großen Rampen gab, musste der Elefant die Rampe für Panzer hier in der Kaserne benutzen“, sagt Niemeyer. 

Termine der Rundfahrten

Die Stadtrundfahren im historischen Doppeldeckerbus starten jeden Samstag. Die neue Garnisons-Tour findet ab April statt und dauert drei Stunden. Tickets sind unter anderem in den Geschäftsstellen der Neuen Osnabrücker Zeitung erhältlich. Weitere Informationen finden Sie unter www.stadtrundfahrten-os.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN