zuletzt aktualisiert vor

Zugfahrt als Inspiration Ölbilder von Franziska Finke in der Uni-Mensa in Osnabrück

<em>Studentin der Kunstgeschichte Franziska Finke mit einem ihrer Gemälde</em>
            

            

              Foto: Michael HehmannStudentin der Kunstgeschichte Franziska Finke mit einem ihrer Gemälde Foto: Michael Hehmann

Osnabrück. Franziska Finke widersetzt sich der Schwerkraft. Die Farbschlieren in ihren Bildern laufen in alle Richtungen, manchmal sogar, wie es normalerweise sein sollte, senkrecht nach unten.

Da sie ihre Leinwände während des Herstellungsprozesses dreht, kippt, manchmal sogar auf den Boden des Ateliers legt, so wie es einst Jackson Pollock praktizierte, gibt es keinen Horizont, das Oben und Unten wird von der Künstlerin festgele

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN