100-jähriges Bestehen Piepenbrock feiert Familienfest

Von Regine Hoffmeister

Die geschäftsführenden Gesellschafter Olaf und Arnulf Piepenbrock freuen sich über das Jubiläum. Foto: Egmont SeilerDie geschäftsführenden Gesellschafter Olaf und Arnulf Piepenbrock freuen sich über das Jubiläum. Foto: Egmont Seiler

Osnabrück. Als Familienfest für Groß und Klein hat die Piepenbrock Unternehmensgruppe am Samstag in Osnabrück ihr 100-jähriges Bestehen gefeiert.

Auf dem Freigelände beim Hauptsitz des Großunternehmens an der Hannoverschen Straße wurden dafür ein großes Zelt, eine Hüpfburg, eine Kartbahn und eine Arena zum Bullenreiten aufgestellt. Über 1000 Gäste aus den Niederlassungen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Bremen und Hamburg waren zum Teil mit ihren Familien zu den Feierlichkeiten angereist.

Die Brüder und geschäftsführenden Gesellschafter Olaf und Arnulf Piepenbrock erinnerten in ihrer Eröffnungsrede an die großen Expansionserfolge, aber auch an die schwierigen Zeiten, die das inhabergeführte Familienunternehmen in seiner hundertjährigen Geschichte gemeistert hat. Das im Jahr 1913 von ihrem Urgroßvater August Etgeton als „Institut für Gebäudereinigung“ gegründete Unternehmen brach im Jahr 1956 erstmals mit dem ungeschriebenen Gesetz, „nicht über den Kirchturm hinaus zu wirtschaften“, erklärte Arnulf Piepenbrock. „Die erste Niederlassung in Rheine war deshalb ein Quantensprung in der Gebäudereinigungsbranche.“

Als eines der bundesweit größten Familienunternehmen ist Piepenbrock heute mit rund 800 Standorten und 70 Niederlassungen sowie 27000 Mitarbeitern erfolgreich.

Zum Jubiläum wurden deshalb auch sechs Regionalveranstaltungen wie die in Osnabrück geplant, um allen Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern in ganz Deutschland Gelegenheit zum Feiern zu geben.

Mit einer Schweigeminute gedachten Olaf und Arnulf Piepenbrock ihres im Juli verstorbenen Vaters Hartwig, der die Geschicke des Unternehmens 51 Jahre lang gelenkt hatte. Die Feierlichkeiten deswegen abzusagen, stand aber nicht zur Debatte, so Olaf Piepenbrock. „Die Feiern sind ja auch als Dank an die Mitarbeiter gedacht, das hätte unser Vater auch so gewollt.“

Sehr viele Mitarbeiter seien über viele Jahrzehnte ihres Berufslebens bei Piepenbrock, so Arnulf Piepenbrock. Anders als in anonymen Aktiengesellschaften und Firmenkonglomeraten gibt es unter den Mitarbeitern nach wie vor das Bewusstsein, „ein Piepenbrocker“ zu sein. Auf die Herausforderungen des drohenden Fachkräftemangels habe man sich vorbereitet, so Olaf Piepenbrock. „Durch die enge Zusammenarbeit mit Schulen und Universitäten und unsere hohen Ausbildungsquoten haben wir frühzeitig entsprechende Maßnahmen ergriffen.“

Soziales und ökologisches Engagement ist der Piepenbrock Unternehmensgruppe ein Anliegen. In der Region Osnabrück unterstützt Piepenbrock unter anderem Sportvereine, die Heilpädagogische Hilfe und den Zoo. Die Kampagne „Piepenbrock Clean Water“, die just zur 100-jährigen Jubiläumsfeier ins Leben gerufen wurde, verfolgt das Ziel, 5000 Menschen in Laos den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen. Mit 100000 Euro unterstütze die Unternehmensgruppe das Projekt, so Arnulf Piepenbrock. „Ganz bemerkenswert dabei ist, dass sehr viele Mitarbeiter – auch solche aus den unteren Gehaltsklassen im Dienstleistungsgewerbe – das Projekt mit einer monatlichen Spende unterstützen.“