Literarische Leckerbissen Jubiläums-Bücherbrunch in der Lagerhalle

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gaben Büchertipps 
              
              zum Brunch in der Lagerhalle: (von links) Michael Meyer-Spinner, Elisabeth und Matthias Zumbrägel von der Dom-Buchhandlung und Martina Dannert von der Stadtbibliothek. Foto: Elvira PartonGaben Büchertipps zum Brunch in der Lagerhalle: (von links) Michael Meyer-Spinner, Elisabeth und Matthias Zumbrägel von der Dom-Buchhandlung und Martina Dannert von der Stadtbibliothek. Foto: Elvira Parton

Osnabrück. Krimis, Erzählbände, Sachbücher und Lyrik: So bunt gemischt wie die Frühstücksteller, die gereicht wurden, war die Auswahl der aktuellen Titel, die beim Bücherbrunch in der Lagerhalle vorgestellt wurden.

Ins zehnte Jahr geht inzwischen die bibliophile Kooperation zwischen Dom-Buchhandlung und Stadtbibliothek. Aufgrund der hohen Nachfrage fand die Veranstaltung erstmals in der Lagerhalle statt. Krimis aller Art waren unter den insgesamt 20 Neuerscheinungen am häufigsten vertreten, aber auch für alle anderen Geschmäcker war etwas dabei. Um ihre jeweiligen Empfehlungen dem Publikum schmackhaft zu machen, las das „literarische Quartett“ auf dem Podium auch das ein oder andere Appetithäppchen vor. Die thematischen Blöcke reichten von „Frauen als Opfer“ bis hin zur Frage „Was ist gut und was ist böse?“. Dazu präsentierte Matthias Zumbrägel von der Dom-Buchhandlung den neuen Kurzgeschichtenband des ehemaligen Strafverteidigers Ferdinand von Schirach.

Abgründe und Alltägliches

Aber auch neue Werke weniger bekannter Autoren wurden serviert, von Stadtbibliothekar Michael Meyer-Spinner etwa der autobiografisch gefärbte Coming Of Age-Roman „Unreife Früchte“ der polnischen Schriftstellerin Wioletta Greg, der Erzählband „Sieben leere Häuser“ der Argentinierin Samanta Schweblin, der in lakonisch verstörender Art in die Abgründe moderner Paar- und Familienbeziehungen eintaucht, oder die Essaysammlungen „Im Herbst“ und „Im Winter“ von Karl Ove Knausgard, die Augen neu öffnen für alltägliche Dinge. Auch für Freunde des Sachbuchs stand etwas auf der literarischen Speisekarte, darunter ein Stück „erlebter Geschichte“ zum Dreißigjährigen Krieg, eine Ingeborg Bachmann-Biografie „in Bruchstücken“ und mit Liv Strömquists „Der Ursprung der Welt“ ein so informativer wie unterhaltsamer Comic über die Kulturgeschichte des weiblichen Geschlechts.

Gedichte und Gewaltfreiheit

Komprimierte Leckerbissen, die buchstäblich ein Gedicht sind, wurden in Form des „Jahrbuchs der Lyrik 2017“ empfohlen, das Werke bekannter, aber auch neuerer Dichter sowie erstmals auch deutsche Übersetzungen fremdsprachiger Gedichte enthält. Stadtbibliotheksleiterin Martina Dannert rundete den achten Bücherbrunch ab mit der Vorstellung des Hörbuchs „Wut ist ein Geschenk“ von Arun Gandhi, das ganz im Sinne seines Großvaters mit kleinen Mutmacher-Anekdoten für gewaltfreie Lösungen als Alternative zu Krieg plädiert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN