zuletzt aktualisiert vor

Warnstreiks im öffentlichen Dienst Osnabrücker Eltern müssen sich auf Kita-Streiks einstellen

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Osnabrücker Eltern müssen sich auf Warnstreiks an Kitas ab Mitte März einstellen. Symbolfoto: David EbenerOsnabrücker Eltern müssen sich auf Warnstreiks an Kitas ab Mitte März einstellen. Symbolfoto: David Ebener

Osnabrück. Ab Donnerstag kann es bundesweit zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst kommen. Eltern in Osnabrück müssen sich darauf einstellen, dass auch die städtischen Kitas zeitweise geschlossen werden.

Ab Mitte März könne es zu Einschränkungen in der Betreuung kommen, heißt es in einem Brief an die Eltern der Kindertagesstätte Atter. Von dem Streik betroffen wären die neun städtischen Kindertagesstätten. Die Kitas und Krippen, die sich in kirchlicher Trägerschaft befinden, werden nicht bestreikt.

Bei einer berufstätigen Mutter löst diese Nachricht spontan Panik aus: „Von einer Mutter habe ich gehört, dass ihre Tochter beim letzten Streik vier Wochen lang zu Hause war. Wie soll ich das denn machen? Meine Urlaubstage sind verplant und ich habe keine andere Betreuungsmöglichkeit. Ich kann mich doch nicht krank schreiben lassen“, sagt sie, die sich an die Redaktion gewandt hat, aber lieber ihren Namen nicht nennen möchte.

Letzter Kita-Streik 2015

Tatsächlich hatte sich der letzte Kita-Streik im Jahr 2015 über vier Wochen hingezogen - allerdings ging es damals um die Tarifverhandlungen des Sozial- und Erziehungsdienstes. 

„Wir fragen uns auch, ob wir für diese Zeit Beiträge und Essensgeld bezahlen müssen“, sagt die Mutter. Auch hier gibt es Erfahrungswerte aus dem letzten großen Kita-Konflikt: Damals beschloss der Rat, Eltern, die ihre Kinder wegen des Streiks nicht betreuen lassen konnten, die Beiträge zu erstatten. Allerdings dürfte es diesmal nicht so weit kommen - vermutlich wird es nur an einzelnen Tagen zu Einschränkungen kommen, und selbst dann soll die Betreuung der Kinder sichergestellt werden, heißt es von Seiten der Stadt. 

Auf Nachfrage teilte die Gewerkschaft Verdi mit, dass neben weiteren Dienststellen alle Beschäftigten, Auszubildenden und Praktikanten der Stadt Osnabrück aufgerufen wurden, sich am 8. März an einer ersten Warnstreikaktion zu beteiligen. Dazu gehörten auch die Mitarbeiter in den kommunalen Kitas der Stadt. Darüber hinaus seien bei anhaltend ablehnender Verhandlungshaltung der Arbeitgeber bei den momentan laufenden Tarifverhandlungen auch weitere Warnstreiks möglich.

Die Stadt wurde bereits über das Vorhaben informiert: „Uns wurde ein Streik im öffentlichen Dienst für den 8. März in der Zeit von 10.30 Uhr bis 14.15 Uhr angekündigt“, teilt ein Stadtsprecher auf Anfrage mit.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN