Das gute Leben Till Brönner am Samstag in der Osnabrück-Halle

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Exzellente Musiker: Trompeter Till Brönner kommt mit seiner Band am Samstag nach Osnabrück. Foto: Rainer KeuenhofExzellente Musiker: Trompeter Till Brönner kommt mit seiner Band am Samstag nach Osnabrück. Foto: Rainer Keuenhof

Osnabrück.  Sein im Juni 2017 ausgefallenes Konzert holt der Jazz-Trompeter Till Brönner am Samstag, 10. März, in der Osnabrück-Halle nach. Dann stehen die Stücke seines Album „The Good Life“ im Mittelpunkt.

Tief ins amerikanische Songbook hat Till Brönner für sein Album „The Good Life“ gegriffen und Stücke von Frank Sinatra, Billie Holiday, Nat King Cole und anderen Musikern herausgeholt. Brönner singt auf der Platte und spielt Trompete.

Das deutsche Publikum mag den 1971 in Viersen geborenen Till Brönner. „The Good Life“ landete auf Platz Sechs der deutschen Charts, was für ein Jazz-Album eine außergewöhnliche Leistung ist. Allerdings verzichtete der dreimalige Echo-Gewinner komplett auf Experimente. Für seinen Smooth-Jazz, der auf dem Album zu hören ist, wurde Brönner kritisiert. In der Rezension der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wird jedoch darauf hingewiesen, dass auch Jazz-Größen wie Chet Baker, Freddy Hubbard oder der Gitarrist Wes Montgomery und sogar Miles Davis „aus der Nische für akademische Besserhörer“ raus wollten und Alben aufgenommen haben, die zugänglicher waren und sich besser verkauften.

Über die Qualität der musikalischen Fähigkeiten von Till Brönner gibt es keine Zweifel. Der Trompeter wurde neben Legenden wie Herbie Hancock, Wayne Shorter, Pat Metheny oder Diana Krall vom Jazz-Liebhaber und ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama als einziger Deutscher zu einem Konzert ins Weiße Haus eingeladen. So eine Ehre wie auch die Grammy-Nominierung im Jahr 2009 zeigen, dass Brönner auch im Mutterland des Jazz Anhänger hat.

Bei seinem „Good Life“-Konzert in der Elbphilharmonie spielten Brönner und seine Band neben Jazz-Stücken aus Pop-Songs von George Michael, Billy Joel oder Pharrell Williams‘ „Happy“. Der Kritiker des Hamburger Abendblatts hat zwar Routiniertes gehört, aber auch Feuer und Groove. Und er rühmt den Trompeter als Entertainer, auch wenn es insgesamt an Ecken und Kanten fehlte.

Till Brönner, Osnabrück-Halle, Osnabrück, Sa., 10. 3., 20 Uhr, Eintritt: 38 bis 65,50 Euro. Tickets erhältlich in den Geschäftsstellen der Tageszeitung oder unter Kartentelefon: 0541/349024.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN