20 Jahre „Helfen in Hellern“ Nachbarschaftshilfe im Zeichen der Eule

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Am 2. März vor 20 Jahren wurde der Nachbarschaftshilfeverein „Helfen in Hellern“ gegründet. Dies wurde am Freitag im Gasthaus Thies gefeiert.

Sich gegenseitig unterstützen, helfen, gemeinsam leben – das ist die Idee von Nachbarschaftsvereinen. Seit 20 Jahren wird das bei „Helfen in Hellern“ gelebt. Am Freitag wurde der runde Geburtstag im Gasthaus Thies fröhlich gefeiert. Im Mittelpunkt stand das Miteinander, dass von Anfang an den Verein mit der Eule im Logo kennzeichnet.

  „Viele Ehrenamtliche spenden Zeit“, lobte der Vorsitzende Ulrich Haskamp. „Der Verein ist für alle da, die Hilfe brauchen.“ Kleine Dienste für ältere und kranke Bürger, Besuche, Blumen gießen und ähnliches organisiert der Verein. Entlohnt wird die Arbeit durch ein vereinsinternes Punktesystem. Und natürlich gehören zum Vereinsleben auch gesellige Angebote. Ausflüge oder auch regelmäßige Kaffeerunden werden gerade von älteren Helleranern gern besucht. „Gemeinsam etwas unternehmen und sich austauschen können“, beschrieb Hasskamp die Treffen. Und auch im karitativen Bereich war der Verein immer wieder aktiv.

Bislang sei es dem Verein gelungen, den Helleraner Mittelpunkt, die „Alte Kasse“, zu erhalten. Damit das so bleibt, hatte der Verein auch Stadtrat Wolfgang Beckermann eingeladen. Er kenne den Stadtteil und auch den Verein gut, sagte Beckermann. Nachbarschaftsvereine sorgten dafür, dass die Menschen in der Stadt nicht vereinsamten, und ohne das Ehrenamt sehe es schlecht aus. „Nachbarschaftsvereine sind die Grundlage gemeinsamen Lebens“, bestätigte der Stadtrat, und „Helfen in Hellern“ sei ein gutes Beispiel für die Arbeit solcher Vereine.

Ehrungen gab es natürlich auch. Ralf Kamowski, Heindemarie Brinkmann, Normar Brinkmann, Anita Kiehl, Martha Schnitker, Anne Cordes, Ulrich Landgraf und Ulrich Hasskamp sind seit der Gründung im Verein aktiv. Nach dem gemeinsamen Mittagessen sorgten am Nachmittag Bauer Heinrich Schulte-Brömmelkamp und Schlagersänger Rolf aus Hamburg für Stimmung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN