Black Music und Waschbrettbäuche Neo Club feiert Fünfjähriges mit Boom-Party

Von Marco Gausmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Kommen nach ihrem Auftritt in der Osnabrück-Halle auf ein Meet & Greet vorbei: die Bodybuilder-Models von den Sixx Paxx. Foto: Nadine dos Santos NunesKommen nach ihrem Auftritt in der Osnabrück-Halle auf ein Meet & Greet vorbei: die Bodybuilder-Models von den Sixx Paxx. Foto: Nadine dos Santos Nunes

Osnabrück. Das Neo wird fünf Jahre alt: Im Februar 2013 öffneten sich die Pforten des Clubs erstmals, bekannte Acts und DJs gingen an der Pagenstecherstraße ein und aus. Am Samstag wird der Geburtstag zu Black Music nachgefeiert – mit einem Meet & Greet mit den Waschbrettbäuchen der Sixx Paxx als Sahnehäubchen.

Die Athletentruppe tritt nämlich zuvor in der Osnabrück-Halle mit ihrer vom Hollywood-Film Magic Mike inspirierten Strip-Revue auf. Die Autogrammstunde wird dann kurzerhand bis ins Neo verlängert – es geht auf Tuchfühlung mit den Modelmännern. Auch Marc Terenzi, seines Zeichens Sänger, Ex-Mann von Sarah Connor und ehemaliger Dschungel-König, ist mit von der Partie.

VIP-Lounges und harte Tür

Als das Neo vor fünf Jahren an den Start ging, schlugen die Wogen zunächst hoch: Mit zumindest für Osnabrücker Gefilde ungewöhnlichen Ideen wollte man sich einen Namen machen, ein Hauch von Exklusivität sollte mit in den neuen Club einziehen: VIP-Lounges gegen Mindestverzehr als Tickets zum Erste-Klasse-Clubben, ein integrierter Restaurantbetrieb und ein Mann an der Tür, der den Abgewiesenen direkt noch Modetipps mit auf den Weg gab.

Vor allem an den harten Einlasskontrollen schieden sich damals die Geister, mittlerweile sind die aber Geschichte, sagt Guiseppe Vitale, Marketing-Mitarbeiter und Booker im Club und auch selbst unter dem Namen JoZy als DJ unterwegs. Stark Betrunkene würden aber nach wie vor nicht hineingelassen werden. Geblieben ist noch der Anspruch, einen Hauch exquisiter zu sein als die Party-Konkurrenz – wobei die Meinung der Internet-Community nach wie vor durchaus gespalten ausfällt: Die einen scheinen es zu lieben, die anderen zu hassen, wie ein kurzer Blick in die Google-Bewertungen verrät.

Aktuelle Club-Musik

„Man wird hier nicht verarscht“, schmunzelt Vitale. „Wir achten auf Qualität, sowohl bei den Getränken als auch bei der Musikauswahl.“ 20 Jahre alte Evergreens wird man im Neo selten zu hören bekommen, Aktualität ist den Machern des Neo wichtig. „Über Facebook, Instagram und Snapchat sind wir immer nah an den Leuten.“ Familiär gehe es darüber hinaus zu, obwohl die Gäste zum Teil auch aus den umliegenden Städten anreisten.

Vor allem Hip Hop sei gerade ziemlich angesagt, aber auch Dancehall, Latino und als Dauerbrenner: Black Music. Die entsprechende Party dazu heißt Boom und ging direkt mit der Eröffnung des Neo mit an den Start. „Die Boom ist schon eine Marke für sich“, sagt Vitale ein bisschen stolz. „Wir haben alle Sparten von Black Music in drei verschiedenen Räumen.“ (Weiterlesen: Guter Riecher – DJ Robin Schulz im Club Neo in Osnabrück)

Vor Mitternacht umsonst

Zur Feierei am Samstag gibt‘s Trap und New School mit den DJs I$I und Boze und ganz neu eine Area mit Oldschool R‘n‘B und DJ Stylem an den Desks. Der Main Act des Abends ist indes womöglich ein größerer Leckerbissen als die Muskelprotze: DJ Passion. Der Stuttgarter ist mittlerweile weltweit unterwegs, hat sich vor allem durch die Bass Ill Euro-Remixe und Edits einen Namen gemacht. Innovativ und kreativ verschmelzen hier Hip Hop mit Rock, Baille Funk Booty Class. Wer übrigens auf Facebook zur Party zusagt, kommt vor Mitternacht umsonst rein.

5 Jahre Boom & Neo, Neo Club Osnabrück, Samstag, 3.3.2018, 23 Uhr, Eintritt: 10 Euro, Tel. 0541/68553853

Mehr Veranstaltungen im Netz


Was sonst läuft:

Aua Aua Lecka Lecka, Kleine Freiheit Osnabrück, Freitag, 2.3.18. 23 Uhr

Trash, aber tanzbar: das DJ-Trio Dr. Einhorn, Markzilla und Herr O. vollzieht den Griff in die musikalische Pferdetoilette genauso wie den zu den Sternenstunden der Popmusik von 1802 bis 2018.

Rocknacht, Hyde Park Osnabrück, Freitag, 2.3.18, 22 Uhr

Der Hyde Park ist die sichere Bank: Wenn Rocknacht draufsteht, ist auch Rocknacht drin – ohne Stromgitarren geht hier gar nichts. Wobei es freilich auch einen gewissen Zug zum Metallischen gibt.

Club 39 Party, Lagerhalle Osnabrück, Samstag, 3.3.2018, 22 Uhr

Hier sollen alle Feierwütigen ab Anfang/Mitte Dreißig auf ihre Kosten kommen: Im historischen Ambiente der Lagerhalle spielt sich DJ Adriano quer durch die letzten drei Musikjahrzehnte.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN