Tipps von den Dinnerfreunden Wie Osnabrücker Kandidaten das „Perfekte Dinner“ meistern können

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ricarda Berlage war 2016 die Montagskandidatin beim „Perfekten Dinner“¨, das sie am Ende auch gewann. Foto: Swaantje HehmannRicarda Berlage war 2016 die Montagskandidatin beim „Perfekten Dinner“¨, das sie am Ende auch gewann. Foto: Swaantje Hehmann 

Osnabrück. Im April wird sich wieder ein Filmteam auf den Weg nach Osnabrück begeben, um fünf Hobbyköchen für die Vox-Sendung „Das perfekte Dinner“ bei der Zubereitung eines Drei-Gänge-Menüs zu begleiten. Ricarda Berlage hat das alles schon hinter sich – und hat ein paar Tipps für die neuen Kandidaten.

2016 kochte Ricarda Berlage zusammen mit vier anderen Köchen aus Osnabrück und Umgebung ein Weihnachtsmenü. Aus den damaligen Teilnehmern wurden Freunde – „Dinnerfreunde“, die sich regelmäßig treffen, um gemeinsam zu kochen. Die Filme der Treffen stellen die Dinnerfreunde bei Facebook und Youtube zur Verfügung.

Ricarda, rückblickend betrachtet: Was würdest du diesmal beim „Perfekten Dinner“ anders machen?

Im Grunde gar nichts. Ich habe mich damals darauf verlassen, kein zu schweres, dafür aber außergewöhnliches Rezept zu kochen. Aber Hardy zum Beispiel – der sagt, er würde sich bei einem zweiten Mal lieber auf gewohntes Terrain begeben. Man hat weniger Zeit zum Kochen, als man so denkt.

Was hat Hardy denn damals gemacht?

Es war einfach ein sehr aufwendiges Rezept, bei dem er noch für den Fonds die Knochen selbst ausgekocht hat, und auch die Nudeln hat er selbst gemacht. Man sollte also am besten etwas kochen, bei dem man sich wohlfühlt. Die Aufregung ist an dem Drehtag ohnehin schon groß genug. Wenn man dann noch etwas kocht, bei dem man unsicher ist...

Hast du dein Menü vorher geprobt?

Ja, ich habe vorher schon drei Truthähne gemacht und sie auch kritischen Testessern vorgesetzt. Was man vielleicht auch üben sollte, ist das Anrichten. Die Optik spielt ja eine große Rolle. Ich habe damals zum Beispiel ein Schokoladenmousse gemacht, das sah aus...

Na los, sag es!

... wie auf den Teller gekackt (lacht).

Kann man überhaupt konzentriert kochen, wenn man ständig Fragen beantworten muss?

Das ist wirklich gar nicht so leicht. Man muss sich vorstellen: Während man kocht, steht da ein Redakteur vor einem, der Fragen stellt, dann ist da noch der Teamassistent, der Kameramann und so weiter. Daher noch ein mal der Tipp, etwas Routiniertes zu kochen.

Wie lange dauert so ein Dreh überhaupt?

Wenn man als Koch an der Reihe ist, kommt das erste Filmteam morgens um 7.30 Uhr zu einem, um Aufnahmen zu Hause zu machen. Danach geht es bis Mittag zum Einkaufen. Nach etwa einer Stunde Pause wird dann losgekocht. Die Gäste kommen um 18 Uhr, und ab da hat man das Timing selbst in der Hand.

Das Essen dauert so lange, wie es dauert.

Ja, bei Reinhard wurde zum Beispiel das Dessert um zwei Uhr nachts serviert und die Dreharbeiten dauerten bis halb vier Uhr morgens.

Was? Wieso denn so lange?

Ach, der war an dem Tag ja so furchtbar krank, da haben dann auch noch die Kinder mitgekocht. Das hat sich einfach alles etwas verzögert.

Worauf sollte man sonst noch achten? Hast du deine Wohnung vorher besonders hergerichtet?

Ich habe schon etwas in Deko investiert, aber das Filmteam hat auch ein sehr professionelles Auge für alles. Ich musste im Vorfeld auch ein paar Möbel umstellen, Lampen hochbinden oder Fenster mit Rollos abhängen, damit es keine Reflexionen gibt. Ich musste auch ein paar Bilder von der Wand nehmen. Das Team hat einen Blick dafür – wenn zum Beispiel Bilder von einem bestimmten Künstler zu sehen sind, könnte es womöglich Rechteprobleme geben. Das muss alles vorab geprüft werden.

Eure Gruppe gibt es ja immer noch, richtig?

Ja, als Dinnerfreunde treffen wir uns immer noch regelmäßig und haben immer noch große Freude daran. Unser Konzept haben wir etwas geändert. Anstatt mit Zuschauern live auf Facebook zu kochen, suchen wir uns jetzt jeden Monat ein bestimmtes Thema aus, kochen dazu dann einen Abend lang und machen kleine Videos davon. Und natürlich hoffen wir, auch einmal die neuen Teilnehmer bei uns begrüßen zu dürfen!

Weiterlesen: „Das perfekte Dinner“ kommt wieder nach Osnabrück


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN