Hunde, Kaninchen, Krokodile und Co. Exotisches Wochenende bei Heimtiermesse in Osnabrück

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Am Samstagmorgen ist die dritte Heimtiermesse in der Osnabrücker Halle Gartlage gestartet. Über 100 Aussteller präsentieren Katzen, Hunde und Kaninchen. Aber auch exotische Tiere, wie ein Krokodil, ein Stinktier und Schlangen sind zu sehen.

Bei der dritten Osnabrücker Heimtiermesse wird alle zwei Jahre und an zwei Tagen alles rund ums Tier präsentiert. Unter anderem sind an diesem Wochenende rund 110 Katzenzüchter aus Deutschland und den Nachbarländern nach Osnabrück gekommen, um ihre Tiere von internationalen Richtern aus den Niederlanden, Belgien, Polen sowie Deutschland beurteilen zu lassen. „Die Katzen werden nach den jeweiligen Rassenstandards bewertet“, erklärte Gabriele Weber von dem Verein „Freesenkatten“. „Dabei wird auf den Körperbau, Kopfform, Fellstruktur, Augenfarbe und Ohrenstellung geachtet“, so Weber. Die beste Katze bekäme dann einen sogenannten „Titelpunkt“. Wenn eine Katze drei verschiedene Titelpunkte in deutschen Wettbewerben bekomme, dann dürfe sie sich Champion nennen, erklärte Weber. „Die Wettbewerbe gehen sogar bis zum Weltchampion, aber dann müssen die Züchter auch im Ausland an Wettbewerben teilnehmen“, ergänzt sie. Insgesamt 24 verschiedene Katzenrassen wurden am Wochenende von den Richtern unter die Lupe genommen.

Auch Helene Darlinger aus Osnabrück ist mit ihrer British Langhaar Katze namens „Nezhanna Royal Tiger“ zur Ausstellung gekommen. „Ich züchte British Kurz- und Langhaar. Heute bin ich das erste Mal überhaupt auf so einem Wettbewerb“, sagte Darlinger. Dabei stehe nicht das Gewinnen im Vordergrund. „In erster Linie bin ich hier, weil es mir Spaß macht“, so die Züchterin.

Ein großer Sprung für ein Kaninchen

Nebenan bereitet sich „Karamell“ schon auf seine Vorführung vor. Der dreifarbige Zwergschecke ist ein sogenannter „Springer“, denn das Kaninchen hüpft über selbst gebauten Hindernisse. Wie Pferdesprünge, nur im Miniformat. Kaninchen-Besitzer Nicolas und Elke Wright züchten zusammen mit ihrer Tochter Carla dreifarbige Zwergschecken und Farbenzwerge. „Karamell“ ist noch ein junger Bock, aber er sei in Sachen Springen ein Naturtalent, so die Züchterfamilie. „Er springt super über die Stangen und ist ein total neugieriges Tier“, sagte Nicolas Wright. „Wenn ein Kaninchen nicht springen möchte, dann muss es das natürlich auch nicht. Aber den Kaninchen macht es Spaß und uns auch“, ergänzte Elke Wright.

Frettchenfreunde

Viele verschiedene Vereine und Züchter präsentieren dieses Wochenende ihre Tiere in Osnabrück. Vereine mit unterschiedlichen Hunderassen stellten Neufundländer, Dackel, Terrier oder Leonberger vor. Auch die Vogelfreunde aus Osnabrück waren mit mehreren Vogelarten vertreten. Ziegen, Schafe und Ponys fanden ebenfalls ihren Platz in der Halle.

Der Verein Frettchenfreunde aus Osnabrück informierte die Besucher über die Auffangstation der wuseligen Raubtiere. „Oft werden Frettchen ausgesetzt, weil die Besitzer glauben, dass sie in der freien Natur überleben können. Aber das ist nicht der Fall“, sagte Jessica Gödiker von den Frettechenfreunden. Die Frettchen seien mittlerweile nicht mehr fähig, in der Wildnis zu leben. In einer Auffangstation in Bad Essen werden Fundtiere aufgenommen und bis zu der Vermittlung gepflegt. „Im Moment betreuen wir zwei Tiere, die aus schlechten Verhältnissen kamen. Doch wir hatten schon einmal bis zu 30 Tiere auf einmal, um die wir uns gekümmert haben“, sagte Gödiker.

Tierarzt vor Ort

Doch nicht nur Tiere fanden ihren Platz auf der Heimtiermesse. Auch Zubehör wie Leinen, Spielzeug oder Futter wurden auf der Messe angeboten. Neben einer Physiotherapiepraxis, einem Hundefriseur oder einer Tierheilpraxis belegte auch die Kleintierpraxis Stührenberg aus Osnabrück-Sutthausen einen Stand. Sie informierte die Besucher rund um das Thema „altes Tier“. „Wir erklären die verschiedenen Krankheiten, die ältere Hunde oder Katzen bekommen können“, sagt Christin Renschen von der Kleintierpraxis. Doch die Tierärzte hatten noch eine andere Aufgabe. „Wir sind auch hier, damit wir in Notfällen helfen können.“ Meistens sei aber alles ruhig: „Bei der letzten Heimtiermesse mussten wir einen Verband anlegen, aber ansonsten ist nichts passiert“, so Renschen.

Ein wichtiger Stand, so Ausstellungsleiter Norbert Schute-Lübken, ist auch das Kleintierkrematorium Rosengarten. „Ein Thema, über das Tierbesitzer nicht gerne sprechen, aber das gehört nun einmal auch dazu“, sagte Schuten-Lübken.

Exotische Show

Nicht nur bekannte Haustierrassen, auch exotische Shows wurden am Samstag auf der Tiermesse vorgestellt: Beim „XXL-Dschungel-Abenteuer“ konnten Kinder und Erwachsene Ziegen, Schildkröten, ein Stinktier, ein Krokodil und eine Riesenschlange bewundern. Anfassen war untern den wachsamen Augen des Tierpflegers erlaubt. Der vierten Heimtiermesse in zwei Jahre steht laut Veranstalter Schute-Lübken nichts im Weg, denn: „Die Messe läuft gut. Die Halle ist voll.“

Die Heimtiermesse in der Osnabrücker Halle Gartlage kann am heutigen Samstag, 24. Februar, noch bis 18 Uhr und am Sonntag, 25. Februar, von 10 bis 18 Uhr besucht werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN