Retro von Kostüm bis Klang Abba Gold-“Concert Show“ in der Osnabrück-Halle

Von Matthias Liedtke

Harmonisch: 
              
              (von links) Debbie Watt als Agnetha, Kate Bassett als Anni-Frid und Adam Fletcher als Benny bei der Abba Gold-„Concert Show“ in der Osnabrück-Halle. Foto: Egmont SeilerHarmonisch: (von links) Debbie Watt als Agnetha, Kate Bassett als Anni-Frid und Adam Fletcher als Benny bei der Abba Gold-„Concert Show“ in der Osnabrück-Halle. Foto: Egmont Seiler

Osnabrück . Zwei Dutzend generationenübergreifend bekannte und beliebte, zeitlose Mitsing-Melodien, die mit thematisch passenden Videoprojektionen illustriert wurden, präsentierte die Tribute-Band Abba Gold in der Osnabrück-Halle.

Erstaunlich stilecht waren dabei nicht nur die Choreografien und wechselnden Siebzigerjahre-Outfits, sondern auch die Musik. So beklimperte Adam Fletcher als Benny ein klobiges weißes Vintage-Keyboard, dessen blecherne Beats und scheppernde Samples tatsächlich altmodisch klangen. Bereits ab dem zweiten akustischen Schweden-Häppchen verfiel die bunt gemischte Fan-Schar der nach den Beatles zweiterfolgreichsten Band der Welt in einen Dauer-Klatschmodus, zu dem sich bei Party-Evergreens wie „Mamma Mia“, „Gimme Gimme Gimme“ oder „Dancing Queen“ auch ausgelassene Tänze dazugesellen sollten.

Harmonischer Gesang

Stimmungsvoller Höhepunkt war allerdings die von Debbie Watt als Agnetha stimm- und ausdrucksstark intonierte, schön traurige Scheidungs-Hymne „The Winner Takes It All“, für die ihr von Sebastian Gurgel verkörperter Ex-Mann Björn seine sternförmige E-Gitarre in eine Akustische tauschte. Verstärkt mit einem Schlagzeuger und einem Bassisten, erzeugten die B-Männer einen Retro-Sound, der die Gesangsharmonien der beiden A-Frauen perfekt in Szene setzte. Eine gelungene Zeitreise und Würdigung.