zuletzt aktualisiert vor

Veranstaltungsplaner plant Demo Demo gegen Steuergeldverschwendung am Neumarkt im April

Von Jörg Sanders

Statt Hochzeiten und Geburtstagen plant Manuel Grammann nun eine Demonstration, nämlich die „Demo gegen Steuerverschwendung Neumarkt“ am 8. April. Foto: Gert WestdörpStatt Hochzeiten und Geburtstagen plant Manuel Grammann nun eine Demonstration, nämlich die „Demo gegen Steuerverschwendung Neumarkt“ am 8. April. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück. Eigentlich plant Manuel Grammann Hochzeiten, Geburtstage und Betriebsfeiern. Nun plant der Osnabrücker Veranstaltungsorganisator die „Demo gegen Steuerverschwendung Neumarkt“.

Im April will Manuel Grammann am Neumarkt gegen die seiner Meinung Verschwendung von Steuergeldern durch die Neumarktöffnungen und -schließungen demonstrieren. Anvisiert ist der 8. April, ein Sonntag, von 17 bis 20 Uhr. Doch das endgültige Datum stehe noch nicht fest, sagt Grammann im Gespräch mit unserer Redaktion.

Den Veranstaltungsorganisator nervt „das ständige Auf und Zu“, das auch viele andere Osnabrücker nerve. „Die Leute haben keinen Bock mehr darauf“, sagt er. Noch mehr nervten ihn die damit verbundenen Kosten. Daher startete er auf Facebook einen Aufruf zur Teilnahme an einer Demo.

2,7 Millionen Euro

Grammann zufolge verschwendete die Stadt insgesamt rund 2,7 Milllionen Euro am Neumarkt: 2,5 Millionen Euro für die Zuschüttung des Tunnels sowie 200.000 Euro für die Schließung und Öffnung der Straße für den Individualverkehr.

Der Tunnelabriss war teurer als von Grammann angegeben. Insgesamt hatte er 3,06 Millionen Euro gekostet – rund eine halbe Million Euro mehr als anfangs geplant. #Die weitere Unterhaltung des Tunnels hätte allerdings jährlich rund 200.000 Euro gekostet.

Die Quelle der 200.000 Euro für die Neumarktschließung und -öffnung verrät Grammann nicht auf Facebook. Der Verwaltung zufolge kostete die jüngste Sperrung und gerichtlich angeordnete Freigabe 43.699 Euro.

Berechnung der Verwaltung hochgerechnet

Gramman habe diese Summe hochgerechnet: Dreimal sei der Neumarkt geschlossen und wieder geöffnet worden. Allerdings ergäbe das eine Summe von 131.097 Euro, sofern eine Schließung und Öffnung jedes Mal mit 43.699 zu Buche geschlagen hätte.

Wie auch immer, Grammann meint: An vielen Stellen in der Stadt fehle Geld, etwa im sozialen Bereich. Dort werde es dringender benötigt als für Schließungen und Öffnungen der zentralen Straße.

Grammann selbst sagt, ihm sei es egal, ob der Neumarkt geöffnet oder geschlossen ist. „Aber die Stadt und die Parteien müssen sich nun endlich mal entscheiden.“ Auch, um weitere Kosten zu vermeiden.

Grammann will mindestens 1000 Teilnehmer

Grammann will abwarten, wie viele Personen ihre Teilnahme an der Demonstration bekunden. „Wir wollen schon die 1000 haben, darunter ergibt es keinen Sinn“, sagt er. Erreicht er diese Zahl, wolle er die Demonstration bei der Stadt anmelden. Bis zum späten Donnerstagnachmittag versicherten 49 Facebooknutzer ihre Teilnahme, 213 bekundeten Interesse.

Den Osnabrücker Kabarettisten Kalla Wefel habe er bereits gefragt, ob dieser als Redner am Neumarkt auftreten wolle. Eine Antwort steht noch aus.