Schmusen im Osnabrücker Wohnzimmer Lieder sanft wie Daunen: Wincent Weiss startet Akustik-Tour

Von Tom Bullmann


Osnabrück. Die ausverkaufte Osnabrückhalle ist am Mittwochabend Schauplatz eines stimmungsvollen Konzerts geworden: Wincent Weiss präsentierte seine Lieder im Akustik-Modus.

Fünf junge Leute treffen sich an der Bar, nehmen gemütlich einen Drink, dann sind sie bereit für das Konzert: Wincent Weiss und seine Band. In heimeliger Atmosphäre eröffnen sie ihre Akustik-Show in der Osnabrückhalle. Auf der Bühne wurde eine Wohnzimmer-Kulisse aufgebaut, mit Theke, Stehleuchten und Kamin.

Dazu passt die Musik, die Weiss in einer Unplugged-Version darbietet. Die überwiegend stromlosen Instrumente werden von einer vierköpfigen Streicher-Sektion unterstützt, mit Violinen, Bratsche und Cello. Hits wie „Regenbogen“, „Musik sein“ und „Nur ein Herzschlag entfernt“ lassen die Herzen der jungen und überwiegend weiblichen Zuschauer im ausverkauften Europasaal höher schlagen. Die Lieder des Sängers aus Eutin sind schon im elektrifizierten Modus sanft wie eine Feder, jetzt werden sie zu Daunen.

„Männersache“ singen mit Wincent Weiss

Für Abwechslung sorgen Gäste. Nachdem einige Fans ihn darauf aufmerksam gemacht haben, dass seine Hose nur wenig unter dem Schritt aufgerissen ist, bittet er für das Lied „Wenn mir die Worte fehlen“ die Osnabrücker A-cappella-Truppe Männersache auf die Bühne. Er wechselt derweil hinter der Bar die Hosen. Die Ballade, die Weiss und Männersache gemeinsam singen, wurde gerade mit einem Video als Single veröffentlicht und steigert die Wohlfühlatmosphäre. Anschließend dürfen die Osnabrücker den eigenen Song „Egal wohin“ allein interpretieren.

LEA kommt zum Duett auf die Bühne

Später lädt der sympathische Sänger LEA zum Duett. Der Shooting-Star, der gerade mit dem Lied „Leiser“ die Hitparaden erobert, hat bereits um 19:30 Uhr als Vorprogramm den Konzertabend eröffnet. Jetzt sitzt die Sängerin aus Kassel am Piano, um mit ihrem Kollegen „Wohin Du willst“ zu singen, ein Song, der schon von dem DJ-Duo Gestört aber Geil vereinnahmt wurde. Jetzt hauchen LEA und Weiss das Lied gemeinsam, nur von einer Cellistin begleitet.

Schmusen im Osnabrücker Wohnzimmer: Wincent Weiss präsentierte in der Osnabrückhalle seine Lieder im Akustik-Modus. Foto: David Ebener

„Das ist das allererste Mal, dass ich meine Songs in dieser Form darbiete, während das Publikum sitzt und nicht steht“, sagt Weiss und wird nach anfänglicher Nervosität ziemlich locker. Er freut sich mit seinen Fans über den tollen Tourauftakt und bedankt sich bald mit einer letzten Zugabe: „Feuerwerk“ zelebriert er unterstützt von einem begeisterten Mädchenchor, den es nicht mehr auf den Sitzen hält und der am Bühnenrand lauthals mitsingt.