Landesweites Semesterticket Studenten wollen ÖPNV-Komplettpaket in Niedersachsen

Von Sebastian Stricker

Ab dem Wintersemester 2018/19 gibt es ein landesweites Semesterticket für Niedersachsen und Bremen. Damit können Studenten alle Regionalbahnen nutzen. Foto: Michael GründelAb dem Wintersemester 2018/19 gibt es ein landesweites Semesterticket für Niedersachsen und Bremen. Damit können Studenten alle Regionalbahnen nutzen. Foto: Michael Gründel

Osnabrück. Der Zug ist nicht genug: Das neue, landesweite Semesterticket für Studenten in Niedersachsen und Bremen soll mittelfristig auch für andere öffentliche Verkehrsmittel gelten.

Ziel sei es, das Angebot in den nächsten Jahren um Busse und Straßenbahnen zu erweitern, kündigte die Verkehrslandesastenkonferenz (VLAK) als zuständige Studentenvertretung am Mittwoch an. Bereits ab dem Wintersemester 2018/19 können 220.000 Studenten von 32 Hochschulen in Niedersachsen und Bremen mit ihrem Semesterticket landesweit sämtliche Regionalzüge und S-Bahnen nutzen. Darüber hinaus ermöglicht es Zugfahrten etwa bis Hamburg, Lübeck, Magdeburg und Kassel, außerdem nach Münster, Bielefeld, Paderborn oder auch ins niederländische Hengelo. Der Standardpreis für den „Superfahrschein“ beträgt zunächst 129,59 Euro pro Semester, für Hochschulstandorte mit Verbund-Semesterticket 81,92 Euro pro Semester.

Bahnen sind nur der Anfang

„Ein landesweites Semesterticket für den gesamten öffentlichen Nahverkehr in Niedersachsen war von Anfang an unser Wunsch, ließ sich aber nicht auf Anhieb realisieren“, erklärte VLAK-Mitglied Pascal Raynaud von der Universität Osnabrück. „Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass wir das mittelfristig hinbekommen.“ Als Vorbild könne das neue Angebot der Niedersachsentarif-Gesellschaft dienen, wonach für Fahrten mit Regionalzügen und dem öffentlichen Nahverkehr in Niedersachsen ab Ende des Jahres eine gemeinsame Fahrkarte gilt.

Land und LNVG voll des Lobes

Unterdessen bestätigte die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) am Mittwoch offiziell die Gültigkeit der Verträge zum landesweiten Semesterticket. Fast vier Jahre lang sei intensiv darüber verhandelt worden. „Ergebnis ist ein neues Solidarticket mit einem tollen Preis-Leistungsverhältnis“, sagte LNVG-Chef Hans-Joachim Menn.

Lob für das Projekt kommt auch vom Land Niedersachsen, in dessen Auftrag die LNVG als 100-prozentige Landestochter den Nahverkehr auf der Schiene organisiert. „Der Schienenpersonennahverkehr und die niedersächsischen Universitäten gewinnen durch das landesweite Semesterticket deutlich an Attraktivität“, stellte Niedersachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Bernd Althusmann fest. Ein vergleichbares Angebot gebe es bislang nur in Nordrhein-Westfalen.