KulTour im Quartier Theaterprojekt entsteht im Rosenplatzviertel

Von Tom Bullmann

Wollen das Leben im Rosenplatzviertel vorstellen: die Akteure von „KulTour im Quartier“. Foto: Jörn MartensWollen das Leben im Rosenplatzviertel vorstellen: die Akteure von „KulTour im Quartier“. Foto: Jörn Martens

Osnabrück. Fünf Ladenbesitzer und eine Kirche stellen ihre Räume im April für eine Revue der besonderen Art zur Verfügung. Auf vielfältige Weise werden Arbeiten und Leben am Rosenplatz erfahrbar gemacht.

Warum besteht der Lebenstraum von Sevim, einer jungen Frau mit türkischen Wurzeln, darin, am Rosenplatz einen Bäckereiladen mit Café zu eröffnen? Was treibt die Menschen an, in das Café Mandela zu gehen, das an der Johannisstraße von der Diakonie betrieben wird? Wer auf diese Fragen keine trockene Antwort haben möchte, sondern sie in ungewöhnlicher, darstellerisch unterhaltsamer Form beantwortet haben möchte, der darf sich auf ein Projekt der besonderen Art freuen.

„KulTour im Quartier“ lautet der Titel eines kulturellen Angebots, in das zahlreiche Teilnehmer involviert sind. Das sind die Ladenbesitzer einer Apotheke, eines Reisebüros, einer Lounge und eines Backshops, da gibt es 16 Tänzerinnen und Tänzer des Stadtsportbundes, da beteiligen sich Laienschauspieler, eine Kunstpädagogin und Mitarbeiter der Friedenskirche, um eine „KulTour“ zu realisieren. Dabei handelt es sich um einen Rundgang durch verschieden Ladenlokale des Rosenplatzviertels, in denen Performances geboten werden.

Basierend auf den Erzählungen von Menschen, die vor Ort leben und arbeiten, kreieren Liane Kirchhoff und Matthias Caspari von der Theaterpädagogischen Werkstatt zurzeit Spielszenen, die dort gezeigt werden. „Da bewegt sich was“ ist das doppeldeutige Motto. Einerseits werden die Performances lebendig mit Tanz, mit Bildern und Musik angereichert, andererseits soll auf unterhaltsame Art dargestellt werden, was sich im Quartier tut, wer sich hier engagiert, wie man sich begegnet.

Zwischen dem 27. April und dem 11. Mai soll das Projekt auf „Kultour“ gehen.