Liebesgeschichte zum Valentinstag Wie ein Paar über die OScommunity einst die große Liebe fand

Von Corinna Berghahn


Osnabrück. In dieser Woche wird das soziale Netzwerk OScommunity endgültig abgestellt. Wir haben uns – passend zum Valentinstag – mit einem Paar unterhalten, das sich dort einst kennenlernte.

Aus, Schluss, vorbei: Die OScommunity wird noch in dieser Woche abgestellt – und hat doch ihre Spuren hinterlassen in den Leben vieler Menschen aus der Region Osnabrück und dem Emsland. Das legen jedenfalls unzählige Kommentare nah, die wir auf den Artikel über die Geschichte des Netzwerkes erhalten haben: Dort lernte man anscheinend nicht nur neue Freunde kennen, sogar auch die Liebe des Lebens. (Weiterlesen: Die OScommunity, oder: Erinnerungen an das Facebook Osnabrücks)

Und mag die Technik in dieser Woche auch enden, die Liebe währt weiter, jedenfalls bei Jenny Zelmer und ihrem Mann Daniel. Dabei wollten beide sich eigentlich nie in dem regionalen Netzwerk anmelden. „Gruppenzwang“, so lautet die Antwort von Jenny Zelmer, warum sie sich dann doch 2006 bei der OScommunity registrierten.

„Jeder war damals in der OScommunity“

„Jeder war damals dort – und sowohl ich wie auch mein jetziger Mann wurde von unserem Freundeskreis quasi dazu genötigt.“ Zum Glück, finden beide heute, denn ob sie sich sonst überhaupt kennengelernt hätten, bezweifeln beide.„Ich war 17 und wohnte in Quakenbrück, Daniel war 18 und lebte in Mettingen. Da gab es keine Berührungspunkte im Alltag.“

Glücklicherweise gab es bei der OScommunity aber ein Feature namens „Zufallsuser“, berichtet die heute 29-Jährige: „Vom System zufällig ausgewählte Profilfotos anderer Nutzer wurden einem dort angezeigt – und verschwanden auch wieder, wenn man woanders hinklickte.“

Der „ganz nett“ aussehende Zufallsuser

Eines Tages erschien dann das Bild eines jungen Mannes, der – wie Zelmer sagt,– „ganz nett aussah“. Sie klickte drauf und gab dem Profil des ihr noch unbekannten Daniels „Zufallsuserpunkte“. Punkte waren eine in dem Netzwerk geläufige virtuelle Währung, mit der man spielerisch virtuellen Wohnraum beziehen konnte.

„Als ich dann sah, dass Daniel aus Mettingen kommt, haben wir gechattet, da ich selbst in der Nähe wohnte. Wir schrieben uns dann ein paar Tage lang hin und her, wurden uns immer sympathischer. Dann kam es zu einem Treffen.“

Hochzeit im Jahr 2011

Der Ort klingt wenig romantisch, denn das Paar in spe traf sich in Quakenbrück hinter der Polizei auf einem Schotterparkplatz. Doch nach einem stundenlangen Spaziergang durch die Stadt und Gesprächen über „Gott und die Welt“ war klar: Aus dem Treffen am 4. August 2008 wird mehr werden.

Jenny und Daniel im Jahr 2008. Foto: Zelmer

„Damals war es uns eher unangenehm zu erzählen, wie wir uns kennengelernt haben. Über das Internet geknüpfte Bekanntschaften hatten keinen so guten Ruf. Mittlerweile bin ich darüber aber stolz, weil wir eine nach wie vor sehr glückliche Beziehung führen.“ Das Paar ist seit 2008 zusammen, die Hochzeit war am 4. November 2011.

Jenny Zelmer arbeitet heute in Ibbenbüren als Kassiererin, ihr Mann ist in Rieste beschäftigt. Das Paar lebt zusammen in Holdorf im Landkreis Vechta. „Dass die OScommunity abgeschaltet wird, ist natürlich sehr schade, schließlich wären wir ohne sie wohl heute kein Paar.“ Allerdings waren beide nach ihrem Treffen 2008 nur noch sporadisch in dem Netzwerk unterwegs, erzählt Zelmer: „Wir haben uns lieber in Echt unterhalten.“