Hans-Josef Fell bei der DBU Vortrag zum Thema Energiewende in Osnabrück

Von Steffen Siekmeier

Vater des EEG Gesetzes: Hans-Josef Fell. Foto: Ulf Dieter Fotografie.Vater des EEG Gesetzes: Hans-Josef Fell. Foto: Ulf Dieter Fotografie.

stsi Osnabrück. Der langjährige Energiepolitische Sprecher der grünen Bundestagsfraktion, Hans-Josef Fell, spricht am Mittwoch, 14. Februar, ab 20 Uhr im Zentrum für Umweltkommunikation in Osnabrück zum Thema Klimaschutz und Energiewende. Der 66-Jährige gilt als Vater des Erneuerbaren Energie Gesetzes (EEG) und Koryphäe im Bereich nachhaltige Energien.

Titel des Vortrags ist: „Energiewende ausgebremst. Wie kriegen wir sie wieder flott?“ Mit Hans-Josef Fell kommt ein Vorreiter der Energiewende nach Osnabrück. Als Mitautor des EEG hat er die Entwicklung des Energiemarktes in den vergangenen 20 Jahren maßgeblich mitgestaltet. Das Gesetz trat im Jahr 2000 in Kraft.

Fell spricht auf Einladung des Solar-Energie-Vereins (SEV). Auf Nachfrage erklärte Fell, dass er in seinem Vortrag besonders vor dem Hintergrund der „besorgniserregenden Forschungsergebnisse im Klimaschutz“ auf die „Notwendigkeit von erneuerbaren Energien hinweisen“ möchte. Deutschland habe diesen Weg in den vergangenen Jahren verlassen. Es gehe jedoch auch darum, „Mut für die Zukunft zu machen“.Bei den klimafreundlichen Energieinvestitionen gebe es „sehr viele interessante Geschäftsmodelle“.

Ziel müsse es sein, die Energieversorgung zu 100 Prozent durch erneuerbare Energien zu gewährleisten. Dies sei auch weiterhin möglich. Fell beruft sich dabei unter anderem auf eine Studie, die das globale Netzwerk „Energy Watch Group“ in Zusammenarbeit mit der Lappeenranta University of Technology veröffentlicht hat. Hier heißt es, das Potenzial von erneuerbaren Energien und den dazugehörigen Technologien reiche aus, um den weltweiten Energiebedarf bis 2050 zu decken.

Fell war von 1979 bis 1998 als Gymnasiallehrer tätig, zuletzt am Humboldt-Gymnasium Schweinfurt. Anschließend zog er für Bündnis 90/Die Grünen in den Bundestag ein, dem er bis 2013 angehörte. Währenddessen war er unter anderem Fraktionssprecher für Energiepolitik.


Die Veranstaltung findet am heutigen Mittwoch um 20 Uhr im Zentrum für Umweltkommunikation der DBU, An der Bornau 2, statt. Der Eintritt ist frei.