Zahlenketten und freie Vögel Kooperation zwischen Uni und Heilpädagogischer Hilfe führt zu Ausstellung

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ihre Kunstwerke stellen Eilika Lanfermann und Benjamin Strey im Stadtgalerie-Café aus.

            

              
                Foto: David EbenerIhre Kunstwerke stellen Eilika Lanfermann und Benjamin Strey im Stadtgalerie-Café aus. Foto: David Ebener

Osnabrück. Im Rahmen eines Universitätsseminars arbeiteten Studierende mit den Teilnehmern des KunstContainers zusammen. Aus dem ergebnisoffenen Prozess entstand eine spannende Ausstellung im Stadtgalerie-Café.

In einer Nische hängen unzählige bunte Vögel, auf Papier gemalt, immer vier Blätter nebeneinander, mit Klammern an dünnen Plastikfäden aufgehängt. Geht ein Besucher vorbei, macht es den Anschein, als flögen die Vögel im Luftzug. „Wir wollten sie eigentlich rahmen und dann aufhängen“, erklärt Eilika Lanfermann. Sie ist die Künstlerin, die die Vögel gemalt hat. Als sie sah, dass man die Vögel beim Rahmen quasi einsperren würde, hat sie sich mit Studierenden des Fachs Kunstgeschichte an der Universität ausgetauscht. Zusammen hat man die Lösung mit den frei hängenden Vögeln gefunden.

Diese Vorgehensweise ist symptomatisch für die Ausstellung „Es ist was es anderes ist“, die ab Sonntag im Stadtgalerie-Café gezeigt wird. Hervorgegangen ist die Kunstschau aus dem Seminar „Forschen am Original“ bei Kunstgeschichtsprofessorin Helen Koriath. Zunächst hatten sich die Studierenden die Originalarbeiten angeschaut, die in den vergangenen Jahren im Kunst-Container der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück angefertigt wurden. Es entstand ein intensiver Dialog zwischen den Studierenden und den Menschen mit Assistenzbedarf, die sich im Container künstlerisch betätigen.

„Die Ausstellung war nicht von vornherein geplant, sondern eine Option“, erzählt Seminarteilnehmerin Theresa Titré. Doch die Möglichkeit, für die Ausstellung das Stadtgalerie-Café nutzen zu können, ließ die Option Realität werden. „Wir haben nach der Sondierung und Auswahl der Arbeiten zusammen mit den Künstlern die Hängung konzipiert. Sie ist so außergewöhnlich wie die Kunstwerke, die gezeigt werden“, betont Kommilitonin Luisa Kiskemper. So ungewöhnlich wie die Werke von Benjamin Strey, der von Zahlen begeistert ist. In goldenen Rahmen hängen die Zahlen, die sich minimalistisch reihen oder magisch zu urbanen Szenen fügen.


StadtgalerieCafé (Große Gildewart 14): „Es ist was es anderes ist“. Ausstellung mit Arbeiten von 13 Teilnehmern am KunstContainer der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. 11. Februar (Eröffnung um 17 Uhr) bis 1. April, Di.-Sa. 9-18.30 Uhr, So. 10-17.30 Uhr.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN