Der Mensch im Fotofokus „Photo Masterclass“ mit Michael Dannenmann

Von Tom Bullmann


Osnabrück. Während eines Porträt-Workshops bekamen ambitionierte Fotografen im Osnabrücker Museumsquartier praktische Tipps und Gestaltungsimpulse von dem international renommierten Fotografen Michael Dannenmann.

Stefan Michels zeigt ein dezentes Lächeln, derweil zahlreiche Kameras auf ihn gerichtet sind. Als wäre er ein wichtiger Politiker oder ein Star, ist der Raum vom Auslösergewitter der Kameras erfüllt. Dabei ist Michels gar nicht prominent, sondern ein Hobbyfotograf aus Osnabrück. Zusammen mit dreizehn Kollegen und einer Kollegin nimmt er an einem Workshop im Felix-Nussbaum-Haus teil. Das Museumsquartier hatte den international renommierten Fotografen Michael Dannenmann gewinnen können, eine „Photo Masterclass“ anzubieten, bei dem die Teilnehmer Tricks für die Porträtfotografie vermittelt bekommen.

„Achten sie auf Licht und Schatten im Gesicht“, fordert Dannenmann seine Workshopteilnehmer im Kulturgeschichtlichen Museum auf. Im Vorraum des Oberlichtsaals hat er Stefan Michels als Modell auserkoren. Während jemand ein schwarzes Tuch als Hintergrund hält, bringt jemand anderes einen so genannten Aufheller in Position. Das ist eine reflektierende Folie auf einem Rahmen, mit dem Licht im Raum zusätzlich auf ein Motiv gerichtet wird. „Ja, schön, jetzt den Kopf eine Nuance nach rechts, das Kinn ein wenig höher, den Blick in die Kamera…!“ Auslöser klicken. Dannenmann vermittelt eine Atmosphäre wie bei einem professionellen Fotoshooting.

„Ich mache eine solche Masterclass vielleicht ein oder zwei Mal im Jahr“, sagt der Fotograf. In den 90er Jahren hat er sein Wissen jahrelang als Dozent für Fotografie an der Hochschule Dortmund an Studierende weitergegeben. „Ab und zu reizt es mich heute noch, im Rahmen eines solchen Workshops mit ambitionierten Fotografen zu arbeiten. Oft bekomme ich interessante Anregungen“, sagt Dannenmann. Als Juryvorsitzender des Felix Schoeller Photo Award ist er in Osnabrück kein Unbekannter. „Im Rahmen der Preisträgerausstellung bei uns habe ich Dannenmann kennen gelernt“, erklärt Museumsleiter Nils-Arne Kässens, der die Idee zu der Masterclass hatte.

Gestartet hatte der Workshop mit praktischen Tipps, wie man vor einem Shooting zunächst mit dem Menschen ins Gespräch kommt, der porträtiert wird. Anschließend zeigte und kommentierte Dannenmann eine Reihe von Fotos, die er selbst angefertigt hat. Den Künstler Jörg Immendorf, so erzählt er, habe er am häufigsten vor der Linse gehabt. Vor kurzem habe er den Beatlesdrummer Ringo Starr fotografiert. „Der Bekanntheitsgrad der Menschen, die ich fotografiere, ist mir aber nicht so wichtig. Ob Werftarbeiter oder Promisportler, ich will die Personen so zeigen, wie ich sie sehe“, sagt er.

Hobbyfotografin Christine Hoppe ist begeistert. „Ich habe die Perspektive eines Profis kennen gelernt, gesehen, wie Dannenmann einen Menschen in einen Raum integriert“, sagt die Frau aus Heiligenloh bei Diepholz. Schon häufiger habe sie an Workshops teilgenommen. „Doch da ging es um Technik, darum, wie ich mit meiner Kamera umzugehen habe. Jetzt habe ich viel darüber gelernt, wie ich einen Menschen in Szene setzten kann.“

Ähnlich ergeht es Stefan Michels, der üblicherweise auf Reisen Straßenszenen fotografiert. „Ich habe neue Bildideen bekommen und Impulse zur Bildgestaltung“, zieht er ein positives Fazit zu Dannenmanns Masterclass.