1000 Euro übergeben Caro-Chor sang für Patienten des Klinikums Osnabrück

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Caro-Chor „Cantat“ brachte mit zwei Auftritten 1000 Euro zusammen. Die Spende geht an die „Grünen Damen und Herren“, die damit Kleidung anschaffen werden für bedürftige Patienten des Klinikums. Foto: Markus StrothmannDer Caro-Chor „Cantat“ brachte mit zwei Auftritten 1000 Euro zusammen. Die Spende geht an die „Grünen Damen und Herren“, die damit Kleidung anschaffen werden für bedürftige Patienten des Klinikums. Foto: Markus Strothmann

Osnabrück. Der Chor „Cantat“ des Gymnasium Carolinum hat 1000 Euro an die „Grünen Damen und Herren“ gespendet. Diese verrichten seit 36 Jahren ehrenamtlich Besuchsdienst im Klinikum Osnabrück.

Die Gesangsgruppe unter Leitung von Jutta Albrecht-Laaff sammelte die Spenden im vergangenen November bei zwei Konzerten unter dem Motto „Denn es will Abend werden“. Eines fand in der Kleinen Kirche neben dem Dom statt, das andere im Foyer des Klinikums. Von dort aus wurde der Auftritt auch per Video in die Zimmer der Patienten übertragen. Das Programm der Aufführung bestand unter anderem aus Stücken von Brahms, Rheinberger und Mendelssohn. Mehrere Solisten wirkten mit, darunter auch die Sopranistin Natalia Atamanchuk.

„Bei einigen Patienten flossen Tränen, weil sie so gerührt waren“, erinnerte sich Anne Fitschen, Koordinatorin der „Grünen Damen und Herren“, bei der Spendenübergabe im Caro. Um Spenden mussten die Sänger nach dem Singen übrigens nicht mehr lange bitten: „Viele haben von sich aus gefragt, wo sie spenden können.“ Das Geld fließt unter anderem in gebrauchte Kleidung für Patienten. „Der Bedarf steigt“, sagte Fitschen.

Das Bindeglied zwischen Schule und Chor ist Angelika Simon: Sie ist Betriebsratsvorsitzende am Klinikum und singt auch bei „Cantat“ mit – so wie etwa 60 weitere Eltern, Lehrer, Freunde und Ehemalige, die die 25 Schülerinnen und Schüler stimmlich unterstützen. „Neue Mitstreiter sind immer willkommen“, betonte Jutta Albrecht-Laaff – das gilt übrigens auch für die „Grünen Damen und Herren“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN