Nachmieter eröffnet im Februar Chows Garten im Osnabrücker Hasehaus geschlossen

Von Jörg Sanders


Osnabrück. Das japanische Restaurant Chows Garten hat das Hasehaus in Osnabrück Ende 2017 verlassen. Der Nachmieter steht schon fest, und auch Chows Garten soll zurückkehren – allerdings an anderer Stelle.

Auf asiatische Küche folgt asiatische Küche – auf japanisch vietnamesisch: Am Neumarkt 1 im Hasehaus solle spätestens Ende Februar das La Que eröffnen, sagt Binh Nguyen. Er koordiniert derzeit die Vorbereitungen für die vier Geschwister Nguyen, die das neue Restaurant eröffnen.

Von Münster nach Osnabrück

Ein gleichnamiges Restaurant hatten die Geschwister bis vor Kurzem in Münster – Nguyen zufolge mehrere Jahre „erfolgreich“. Dann sollte etwas Neues her: Die Familie verpachtete das Restaurant, das nun einen anderen Namen hat.

Garküche im Hasehaus

Ende Februar sollen dann bis zu 120 Gäste – die Terrasse nicht miteingerechnet – im La Que Platz finden und vietnamesische Küche „im unteren mittleren Preissegment“ bekommen, sagt Nguyen. Modern soll das Restaurant sein und junge Menschen sowie die Mitarbeiter der angrenzenden Büros und Behörden ansprechen. Auf der Karte werden Suppen, Pfannkuchen und viel Gegartes stehen, sagt Nguyen.

Ihm zufolge hat die Familie viel Erfahrung im Gastronomiebereich. Seit 1988 habe sie mehrere Restaurants eröffnet und abgegeben. Seitdem die Eltern im Ruhestand sind, führen die Kinder die Geschäfte.

Chows Garten kommt zurück

„Chows Garten“ hatte im November 2015 im Hausehaus eröffnet. Inhaber Chi-Man Chow übergab den Schlüssel Ende des Jahres an die Familie Nguyen und kündigte auf seiner Internetseite an, Mitte des Jahres in der Herderstraße 40 wiederzueröffnen. Dort befinden sich zurzeit eine Pizzeria und eine Shisha-Bar. Sein Konzept „hat im Hausehaus leider nicht so gefruchtet wie andernorts“, sagt Nguyen.