„Mit Nachhilfe durchboxen“ Druck auf Grundschüler in der Region Osnabrück wächst

Nachhilfeschulen in Osnabrück und im Landkreis berichten, dass Grundschüler trotz des Wegfalls der Schullaufbahnempfehlung vor drei Jahren zunehmend unter Druck stehen. Nach dem Halbjahreszeugnis steigt der Nachhilfebedarf deutlich an. In der Mittelstufe hingegen lässt der Druck nach dem Abschied vom „Turbo-Abi“ nach. Symbolfoto: DPANachhilfeschulen in Osnabrück und im Landkreis berichten, dass Grundschüler trotz des Wegfalls der Schullaufbahnempfehlung vor drei Jahren zunehmend unter Druck stehen. Nach dem Halbjahreszeugnis steigt der Nachhilfebedarf deutlich an. In der Mittelstufe hingegen lässt der Druck nach dem Abschied vom „Turbo-Abi“ nach. Symbolfoto: DPA

Osnabrück. Nachhilfeschulen in Osnabrück und im Landkreis berichten, dass Grundschüler trotz des Wegfalls der Schullaufbahnempfehlung vor drei Jahren zunehmend unter Druck stehen. Gerade nach dem Halbjahreszeugnis steigt der Nachhilfebedarf deutlich an. In der Mittelstufe hingegen lasse der Druck nach dem Abschied vom „Turbo-Abi“ und der Umstellung auf G9 etwas nach.

Die Leiterin des Nachhilfe-Instituts „Schülerhilfe“ an der Süsterstraße in Osnabrück, Kerstin Teschner, hat die Erfahrung gemacht, „dass Eltern seither versuchen, ihr Kind auf dem Gymnasium anzumelden und dort auch mithilfe von Nachhilfe durchzuboxen“. Die Schüler seien dadurch aber natürlich unglücklich, weil sie die Erwartungen oft nicht erfüllen könnten und dadurch deprimiert zur Nachhilfe kämen. „Nach meiner Wahrnehmung wächst der Druck auf die Grundschüler, weil Eltern frei entscheiden können, auf welche weiterführende Schule sie ihr Kind schicken.“ Sie verweist darauf, dass Grundschullehrer in Beratungsgesprächen weiterhin die Leistungen der Schüler einschätzen. „Es gibt mehr Grundschüler, die ihren Zeugnisschnitt soweit verbessern sollen, dass Grundschullehrer ihnen den Rat geben, mindestens eine Realschule besuchen zu können.“ Im Büro der Schülerhilfe in der Osnabrücker Innenstadt wirke sich das insofern aus, dass mittlerweile jeder zehnte Schüler noch die Grundschule besuche. Noch vor einigen Jahren hätten nur vereinzelt so junge Schüler Nachhilfe in Anspruch genommen.

( Weiterlesen: Schlechtes Grundschul-Zeugnis? So reagieren Eltern richtig)

Nachhilfe schon im Vorschulalter angefragt

Ähnlich sieht es Anna Kebschull als Leiterin der Nachhilfeschule „Schulkompass“ mit Standorten in Bad Laer, Dissen und Glandorf: „Der Druck der Eltern, dass sie ihr Kind nach der vierten Klasse unbedingt auf dem Gymnasium sehen wollen, ist immer noch da“, beschreibt sie und berichtet, dass Kinder teilweise sogar schon im Vorschulalter ihre Nachhilfeschule besuchen sollten. „Das habe ich dann aber abgelehnt“, sagt Kebschull. Auch sie macht die Erfahrung, dass die Noten in der Grundschule weiterhin eine Rolle spielen, „weil Schüler mit einem Vierer-Zeugnis nur ungern auf dem Gymnasium angemeldet werden“. Ihrer Einschätzung nach werden Schüler nach Noten ausgewählt, wenn die Zahl der Anmeldungen die Zahl der verfügbaren Plätze übersteigt.

( Hier finden Sie eine Übersicht mit den Infoveranstaltungen der weiterführenden Schulen in Osnabrück)

Relativ viele Oberstufenschüler nehmen Nachhilfe

Auf der anderen Seite bemerkt sie seit dem Schuljahr 2015/2016, als von G8 auf G9 umgestellt wurde, weniger Leistungsdruck bei den Schülern, die weiterführende Schulen im Landkreis besuchen. „Dadurch werden die Zeiten des Unterstützungsbedarfs bei den Schülern der Mittelstufe kürzer und die Nachfrage etwas geringer“, konstatiert Kebschull, die seit 16 Jahren Leiterin von „Schulkompass“ ist. Beim Abitur nach zwölf Jahren habe sich bemerkbar gemacht, „dass die Nachhilfe ausgleichen musste, was in der Schule zu kurz kam“. Da die aktuellen Oberstufenschüler aber noch das Abitur nach zwölf Jahren machen, mache sich der gestraffte Lehrplan bei ihnen weiterhin bemerkbar. Das sei ein Grund dafür, warum „relativ viele Oberstufenschüler“ Nachhilfe nehmen. Fast die Hälfte davon benötige Nachhilfe in Mathe.

( Weiterlesen: So melden Eltern ihre Kinder an weiterführenden Schulen in der Region Osnabrück an)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN