Inspiration und Kreativität Schüler und Jugendliche präsentierten Kunstwerke

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Schüler präsentieren ihre Kunstwerke. Foto: Thomas OsterfeldSchüler präsentieren ihre Kunstwerke. Foto: Thomas Osterfeld

Osnabrück. Von dem Ausstellungsprojekt „BIOS 1-4“ ließen sich Schüler und Jugendliche im Kunstraum hase29 zu eigenen Kunstwerken inspirieren. Finanziert wurde das Kunstvermittlungsprogramm von der Egerland Stiftung.

Viele Elemente einer Collage, die im Kunstraum hase29 ausgestellt wurden, erinnerten an die Kunstwerke von Robert Stieve: Parallele schwarze Streifen, Raster und Reihungen wiesen Ähnlichkeit mit den mithilfe von Wachsplatten und Zahnspachteln gefertigten Spezialdrucken des Osnabrücker Künstlers auf. Das sollte auch so sein, denn im hinteren Raum der Künstlergalerie wurden die Ergebnisse eines Kunstvermittlungsprojekts gezeigt: 30 Schüler zwischen 12 und 19 Jahren hatten in den vergangenen Wochen das Ausstellungsprojekt „Bios 1-4“ besucht, sich unter Anleitung von Birgit Kannengießer mit den Arbeiten der Künstler auseinandergesetzt, um dann selbst kreativ werden.

„We meet Bios“ lautete der Titel der Schau, den die jungen Projektteilnehmer selbst ausgesucht hatten. Er bezog sich auf „BIOS“, ein viermonatiges Ausstellungsprojekt, in dessen Rahmen insgesamt 16 Künstler aus Bielefeld und Osnabrück gemeinsam ihre aktuellen Arbeiten präsentierten. Die Impulse, die die Schüler beim Betrachten der unterschiedlichsten Kunstwerke sammelten, konnten sie direkt im Anschluss in eigene Kreativität umsetzen. „Ich stellte den Teilnehmern ähnliche Arbeitsmittel zur Verfügung, wie sie die Profikünstler benutzten“, erklärte Kannengießer. So entstand beispielsweise eine Anordnung von vielen kleinen, gerahmten Mediencollagen, die man wie bei einem Geduldsspiel hin und her schieben konnte, sodass immer neue Konstellationen entstanden - entlehnt bei einer Idee von Helene Wolf, die ihre künstlerische Auseinandersetzung mit den Massenmedien in der letzten Etappe des Projekts im Kunstraum Hase 29 gezeigt hatte. „Es hat viel mehr Spaß gemacht als der Kunstunterricht in der Schule, weil wir Anregungen bekamen und dann eher machen konnten, was wir wollten“, sagte der 13-jährige Hussein von der Felix-Nussbaum-Schule, der im Rahmen des Wahlpflichtkurses Kunst an dem Projekt teilgenommen hatte.

Möglich gemacht wurde das Vermittlungsprogramm durch die Förderung der Felicitas und Werner Egerland Stiftung. Teilgenommen hatten Schüler der Nussbaum-Hauptschule, der Anne-Frank-Schule, einer Förderschule für körperliche und motorische Entwicklung, sowie Jungendliche des Hauses am Schlehenbusch, einer heilpädagogisch-therapeutischen Einrichtung der Diakonie.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN