Bieryoga im Rosenhof am 24. Februar Bieryoga – der Fitnesstrend kommt nach Osnabrück

Von Christian Lang


Osnabrück. Mit Bier die innere Mitte finden? Im Februar findet in Osnabrück erstmals ein Bieryoga statt. Auch wenn es vor allem eine Spaßveranstaltung sein soll: Bier und Yoga sollen durchaus gut zusammenpassen.

In vielen Städten ist es schon länger im Kommen. Die ARD hat es vor kurzem sogar als „neuen Trendsport“ vorgestellt. Bald wird es auch zum ersten Mal in Osnabrück angeboten. Die Rede ist von „Bieryoga“. Auf den ersten Blick mag es etwas merkwürdig erscheinen, wenn man sich eine Kombination dieser tausende Jahre alten indischen Lehre, die dem Ziel dient, Körper und Geist zusammenzubringen, und Alkohol vorstellen soll. Auch in der Yoga-Welt ist diese Unterkategorie teils durchaus verpönt, berichtet Lea Johanning. Sie wird am 24. Februar das „Bieryoga“ im Osnabrücker Rosenhof leiten. „In der yogischen Lebensweise taucht Alkohol nicht auf“, berichtet die Osnabrückerin, die in der Hasestadt und in Bielefeld als ausgebildete Yoga-Lehrerin arbeitet.

Bier und Yoga passen zusammen

Obwohl derartige Veranstaltungen in der Branche durchaus umstritten sind, passen Yoga und Bier laut Johanning durchaus gut zusammen. „Yoga hat eine entspannende und ausgleichende Wirkung auf den Einzelnen. Und diese Attribute werden auch dem Bier zugeschrieben“, sagt die 34-Jährige.

„Sowohl Yoga als auch Bier geben einem ein Gefühl von Freiheit und steigern das Selbstwertgefühl. Beides ist ein Genuss für Körper, Verstand und Seele“, heißt es von Seiten des Rosenhofs.

Gleichzeitig werde auch die Schwierigkeit für Yoga-erprobte Teilnehmer erhöht, so Johanning. Bei den Übungen geht es ja auch darum, das Gleichgewicht zu halten – was aber nicht so einfach ist, wenn man eine Flasche Bier in den Händen hält.

„Bierernst“ soll die Aktion am 24. Februar nicht ablaufen, in erster Linie sei es eine Spaßveranstaltung, erzählt Johanning, die seit zwei Jahren in Osnabrück lebt. Um den bloßen Alkoholkonsum solle es ebenfalls nicht gehen. Bei der knapp 75-minütigen Veranstaltung erhalten die Teilnehmer ein bis zwei Biere, so die Yoga-Lehrerin. „Sich zu besaufen, soll nicht im Mittelpunkt stehen. Es geht eher um den Geschmack. Die Teilnehmer sollen das Bier genießen und mit den Sinnen wahrnehmen“, sagt die Osnabrückerin.

Vom Bieryoga zum klassischen Yoga

In vielen anderen Orten in Deutschland wird Bieryoga bereits seit Jahren angeboten – häufig in Discos oder auf Festivals, so Lea Johanning. Die Erfahrung aus diesen Veranstaltungen habe zudem einen weiteren Vorteil gezeigt, den Bieryoga haben kann: „Viele Teilnehmer finden über das Bieryoga zum klassischen Yoga“, so die 34-Jährige.


Bieryoga im Rosenhof

Das Bieryoga findet am 24. Februar 2018 im Osnabrücker Rosenhof statt. Einlass ist um 19 Uhr, die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Karten können online erworben werden unter diesem Link. Teilnehmer werden gebeten, eine Yoga-Matte mitzubringen. Zur Not reicht aber auch eine Iso- oder Gymnastikmatte.