zuletzt aktualisiert vor

Keine Bombenräumung in Osnabrück Stadt gibt Entwarnung: Evakuierung am Sonntag abgesagt


Osnabrück. Die für den morgigen Sonntag geplante Evakuierungsaktion in Osnabrück ist am Samstagvormittag abgesagt worden. Es wurde kein Bombenblindgänger gefunden.

Um 10.50 Uhr gab die Stadt Osnabrück auf ihrem Facebook-Account bekannt: „Aktueller Stand der Bombenentschärfung: Evakuierung abgesagt! Kein Blindgänger gefunden!“Vorausgegangen waren aufwendige Sondierungsarbeiten unter der dreigleisigen B

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Gefahrenpotential der Blindgänger steigt Jahr für Jahr

Bereits 2015 erklärte Thomas Bleicher, Dezernatsleiter Kampfmittelräumdienst des Landes Niedersachsen, auf Nachfrage unserer Redaktion, dass es seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges auf dem Gebiet von Bundesrepublik Deutschland und Österreich pro Jahr durchschnittlich eine Selbstdetonation einer Weltkriegsbombe gibt. Er fügte hinzu: „Wir gehen davon aus, dass das Gefahrenpotenzial ansteigt.“

Die Experten stellten zudem zunehmend fest, dass Altlasten aus dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr transportfähig seien. „Vor zehn Jahren gab es pro Jahr circa 30 Sprengungen. Jetzt sind wir bei 200 Sprengungen pro Jahr“, berichtete Bleicher im Jahr 2015, und betonte, dass sich diese Zahl auf alle Kampfmittelfunde beziehe, also beispielsweise auch auf Handgranaten.

Im Umkehrschluss steige auch die Gefahr von Selbstdetonationen. Denn gerade Bomben mit einem chemischen Langzeitzünder könnten aus Altersschwäche jederzeit von selbst detonieren.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN