Der vielleicht härteste Job der Welt Fischdampfer „Osnabrück“ fuhr bis 1966 für die Nordsee-AG

Die „Osnabrück“ holte von 1950 bis 1966 schmackhafte Nahrung aus den nördlichen Meeren. Foto: Archiv Deutsches Schiffahrtsmuseum BremerhavenDie „Osnabrück“ holte von 1950 bis 1966 schmackhafte Nahrung aus den nördlichen Meeren. Foto: Archiv Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven

Osnabrück. Osnabrück liegt zwar weit im Binnenland. Dennoch fuhren und fahren mehrere Schiffe unter dem Namen der Hasestadt über die Weltmeere. Eines davon war der Fischdampfer „Osnabrück“, den jeder Gast, der im Fischrestaurant „Helgoland“ speist, als Modell in einer Glasvitrine bewundern kann.

Der Signatur unterhalb des Modells ist zu entnehmen, dass es sich bei dem großen Vorbild um einen 50,3 Meter langen und 8,7 Meter breiten „Seitenfänger“ handelt. Er wurde 1950 auf der Seebeck-Werft in Bremerhaven gebaut und fuhr bis zu sein

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN