Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Klingende Alltagsgegenstände Thomas Keiser zeigt zur Eröffnung des EMAF Live-Performance

Von Tom Bullmann | 23.04.2019, 19:55 Uhr

„Zunkstujects-Tterings ≈ The Materialist Cult“ nennt Medien-Künstler Thomas Keiser eine Performance, mit der er dem Urwesen von Alltagsgegenständen auf den Grund geht.

Der Raum ist real. In ihm befinden sich Alltagsgegenstände. Zum Beispiel diese Stoffschnüre mit kleinen Bleikügelchen, die eigentlich im Saum einer Gardine stecken, damit diese glatt herunterhängt. Als Kinder dröselte man diese Schnüre gern auseinander, um an die Bleikügelchen heranzukommen, mit denen man herrlich spielen konnte. Während des Emaf darf man gespannt sein, was Thomas Keiser mit diesen Bleibändern anstellt. Denn nach der offiziellen Eröffnung des Emaf wird er in der Kunsthalle eine Performance zelebrieren, in der unter anderem diese Bänder ihrer herkömmlichen Funktion enthoben und in einen neuen Sinnzusammenhang gebeamt werden.

Publikum performt mit

„Zunkstujects-Tterings ≈ The Materialist Cult“ lautet der kryptische Titel der Performance, für die der Künstler eine Art Wohnraum in das Kirchenschiff einbaut, in dem zwei Performer mit gefundenen Objekten hantieren. „Die meisten werden zu Klangobjekten“, verrät Keiser. Zuschauer werden, wenn sie wollen, involviert, denn zwei Assistentinnen teilen Halsketten aus, an denen ebenfalls Gegenstände befestigt sind, mit denen sie experimentieren dürfen. Außerdem filmen zwei Videokünstler die Performance, damit der Ort des Geschehens während der Dauer des Emaf in einer Art sich ständig ändernden Dokumentation besucht werden kann.

Mehr Informationen:

„Zunkstujects-Tterings ≈ The Materialist Cult“ von Thomas Keiser. Mittwoch, 24. April, 21 Uhr, Kunsthalle Osnabrück.