Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

#OShältzusammen Mitarbeiter von Osnabrücker Kliniken dürfen Stadtteilauto kostenlos nutzen

Von Malte Goltsche | 09.04.2020, 11:10 Uhr

Mitarbeiter in Krankenhäusern und Klinken stehen an vorderster Front in der Coronakrise. Um sie zu unterstützen und eine Alternative für den Weg zur Arbeit zu bieten, gibt es nun ein Angebot der Stadtwerke

Die Stadtwerke stellen den Mitarbeitern des Marienhospitals (MHO) und des Ameos-Klinikums kostenlos Stadteilautos zur Verfügung. „Mit diesem flexiblen Angebot möchten wir die Beschäftigten dabei unterstützen, den Arbeitsweg jederzeit sicherstellen zu können“, sagt Stadtteilauto-Geschäftsführer Werner Linnenbrink laut einer Mitteilung. Am Marienhospital der Niels-Stensen-Kliniken seien zehn Autos nutzbar, fünf Fahrzeuge am Ameos-Klinikum.

„Bei weiterem Bedarf können wir für die Osnabrücker Klinikstandorte und auch andere systemrelevante Berufsgruppen im ersten Schritt bis zu 25 Fahrzeuge aus unserer Flotte bereitstellen“, erläutert Linnenbrink. Niels-Stensen-Pressesprecher Daniel Meyer hält es für eine "gute Sache, dass die Klinikmitarbeiter in diesen Zeiten etwas Hilfe bekommen".

Zusätzlicher Busverkehr?

Der Mitteilung zufolge prüfen die Stadtwerke weiterhin, wo ergänzend zum Notfahrplan der Busse ein zusätzlicher Verkehr erforderlich ist. So gibt es bereits frühmorgens, mittags und abends jeweils zum Schichtwechsel am Klinikum am Finkenhügel zusätzliche Fahrten ab und zum Neumarkt. Zudem wird das Ameos-Klinikum direkt angebunden und ausgewählte Notlinien-Verbindungen mit einem weiteren Gelenkbus verstärkt, heißt es.

„Wir danken den Stadtwerken für die Unterstützung“, sagt Edmund Hähner von der MHO-Mitarbeitervertretung. Gerade in diesen unruhigen Zeiten seien Zeichen der Hilfe wichtig für alle Mitarbeiter.

Mehr Informationen:

Mehr zum Projekt #OShältzusammen

Mit der Solidaraktion #OShältzusammen wollen wir in vielerlei Weise gemeinsam mit und für die Menschen hier in der Region Osnabrück Zeichen setzen. Zu den ersten Schritten gehörte, dass wir die Menschen hier in der Region über die Angebote und Leistungen der örtlichen Geschäfte und Gastronomie in der Krise auf dem Laufenden halten. Außerdem wollen wir die Nachbarschaften miteinander vernetzen. In dieser Karte finden Sie sowohl die Geschäfte als auch Hilfsangebote und Sie können dort Ihre eigenen Leistungen eintragen. Die Karte wird natürlich fortlaufend aktualisiert.