zuletzt aktualisiert vor

Autofahrerin lebensgefährlich verletzt Schwerer Unfall zwischen Schulbus und Autos in Esterwegen

Von Mirco Moormann,Harry de Winter und Daniel Gonzalez-Tepper


mmo/hdw/dgt Esterwegen. Am Mittwochnachmittag ist es in Esterwegen zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Schulbus, der mit 15 Kindern und einem Fahrer besetzt war, und zwei Autos gekommen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilt, wurde eine 40 Jahre alte Autofahrerin lebensgefährlich verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Für die Kinder im Bus ging der Unfall, der sich gegen 14 Uhr ereignete, glimpflich aus. Eine zehnjährige Schülerin erlitt leichte Verletzungen an der Wange. „Schon während der Anfahrt hat man sich die schlimmsten Gedanken“, wie Gerhard Wagner von der Polizei Papenburg im Gespräch mit unserer Redaktion mitteilte.

Entgegen der Fahrtrichtung geparkt

Wie die Polizei mitteilt, wollte die 40-jährige Autofahrerin auf der Poststraße, wo sie mit ihrem VW Golf entgegen der Fahrtrichtung auf einem Parkstreifen stand, auf die Straße in Richtung Breddenberg fahren. Dabei übersah sie offenbar den aus dieser Richtung nahenden Schulbus. Zunächst kollidierte der Bus mit dem Fahrzeug der Frau, geriet dann beim Gegenlenken nach links auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem geparkten VW Tiguan zusammen.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto der 40-Jährigen knapp 20 Meter über einen Fuß- und Radweg auf eine Grünfläche geschleudert. Es entstand Totalschaden am Fahrzeug, die Fahrerin wurde nicht in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Die 65-jährige, die im Tiguan saß, wurde leicht verletzt. Bei dem Unfall wurde der Bus ebenfalls erheblich beschädigt. Die Polizei schätzte den Schaden an allen Fahrzeugen auf insgesamt etwa 35.000 Euro.

Busfahrer erleidet Schock

Die alarmierte Feuerwehr kümmerte sich mit 30 Einsatzkräften um die Verletzten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Nach Aussage von Thorsten Stindt von der Feuerwehr Esterwegen seien die Kinder aus dem Bus nach dem Unfall von den Eltern abgeholt worden. Der 37-jährige Busfahrer habe einen Schock erlitten und sei vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht worden.

Die 40-Jährige kam aufgrund von Kopfverletzungen mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Westerstede. Die Straße wurde für die Sicherung der Unfallspuren voll gesperrt.