Gegen Kunstrasenplatz entschieden SV Surwold will Sportplätze sanieren

Von Hermann-Josef Döbber

Meine Nachrichten

Um das Thema Nordhümmling Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eine ausgezeichnete Bilanz legte der Vorstand des SV Surwold um den Vorsitzenden Ewald Schulte (sitzend, Dritter von links) in seiner jüngsten Mitgliederversammlung vor. Foto: Hermann-Josef DöbberEine ausgezeichnete Bilanz legte der Vorstand des SV Surwold um den Vorsitzenden Ewald Schulte (sitzend, Dritter von links) in seiner jüngsten Mitgliederversammlung vor. Foto: Hermann-Josef Döbber

Surwold. Der SV Surwold, der 1993 aus dem SV Raspo Börgermoor, SV Börgerwald und SC Johannesburg hervorgegangen ist, steht so gut da wie nie zuvor. Die in der Mitgliederversammlung in der Gaststätte Ruhe vorgelegten Jahresberichte des Mehrspartenvereins unter anderem mit Fußball, Gymnastik, Kindersport, Tennis, Tischtennis und Volleyball glichen einer Erfolgsbilanz.

Einen erheblichen Anteil daran hat das Aushängeschild, die erste Herrenfußballmannschaft, die im zweiten Spieljahr in der Bezirksliga am Ball ist. Ein Großteil der Spieler hat ein Durchschnittsalter von erst 22 Jahren und steht fußballerisch mitten in der Entwicklung. Hinter dem SV Meppen, SC Spelle-Venhaus, SV Holthausen/Biene und BW Papenburg stehen die Surwolder derzeit auf Platz fünf in der Rangfolge der mehr als 120 Fußball spielenden emsländischen Vereine. Die „Zweite“ hat gute Chancen auf den Wiederaufstieg in die 1. Kreisklasse. Angedacht ist die Bildung einer dritten Mannschaft. Im Nachwuchsbereich ist Surwold in den oberen Jahrgängen zusammen mit dem SV Esterwegen und DJK SF Bockhorst am Ball. Herausragendes Ereignis war die erfolgreiche Teilnahme der B-Junioren an einem Turnier in Barcelona.

Traktor in die Jahre gekommen

Vorsitzender Ewald Schulte berichtete, dass dem Verein für die Pflege der beiden Plätze im Ortsteil Börgermoor und drei Plätze in Börgerwald ein Rasenmähertraktor von einem Sponsor kostenfrei zur Verfügung gestellt werde. Die Betriebskosten würden vom SV Surwold getragen, darüber hinaus erhalte die Tennisabteilung einen jährlichen Zuschuss zur Instandsetzung ihrer Plätze. Weil der Traktor nunmehr „in die Jahre“ gekommen ist, sei man in Gesprächen mit der Gemeinde.

Kein Kunstrasenplatz

Innerhalb eines Gremiums habe man sich mit dem Bau eines Kunstrasenplatzes beschäftigt. „Die Finanzierung hätten wir wahrscheinlich hinbekommen. Aber hinsichtlich der Folgekosten besonders nach einer Nutzung von zehn Jahren haben wir uns entschieden, von diesem Vorhaben Abstand zu nehmen“, sagte der Vorsitzende. Und doch soll ein Drei-Jahresplan hinsichtlich der Sanierung der Sportplätze auf den Weg gebracht werden. Abgeschlossen wurden Schulte zufolge im Berichtszeitraum in Börgermoor der Umbau des Verkaufsraums zu einer Toilette und die Sanierung der Kabinen in Börgerwald. In Zusammenarbeit mit der Volksbank Nordhümmling und einigen Sponsoren seien zwei Defibrillatoren angeschafft worden.

Einsatz in der Flüchtlingsarbeit

Weitere Ereignisse seien die Ausrichtung des Kreis-Jugend-Ehrentages, die Mitgestaltung des Erntedankfestes und des Weihnachtsmarktes sowie der Sponsorentag gewesen. Schulte zollte seinem Vorstandskollegen Hermann Lampen Anerkennung für dessen Einsatz in der Flüchtlingsarbeit und dankte darüber hinaus besonders auch Irmgard Korte, Bianca Lampen sowie Heiko und Susanne Lünswilken für Aktionen.

Viel Lob erhielt Kassenwart Nils Röwer für eine exzellente Kassenführung vonseiten der Kassenprüfer Michael Eissing, Keno Cordes und Jens Stahl, der satzungsgemäß ausscheidet und durch Carsten Gerdes ersetzt wird. Einstimmig im Amt bestätigt wurde das Ehrengericht mit Jan Borgmann, Bernd Christmann, Jens Stahl, Bernd Sievers und Herbert Korte. Eine ebenfalls einstimmige Entlastung erfuhren neben Ewald Schulte und Nils Röwer vom engeren Vorstand auch Jens Antons (Schriftführer), Heiko Lünswilken (Geschäftsführer), Hermann Lampen (Sportwart) und Klaus Gerdes (Jugendwart).

Angeregt wurde zur besseren Orientierung der von auswärts anreisenden Sportler eine amtliche Ausschilderung zu den Sportstätten. Ratsmitglied Wolfgang Müller (CDU) überbrachte Grüße von Rat und Verwaltung und sagte, dass die Erfolge des Sportvereins der Gemeinde gut zu Gesicht stehen würden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN