„571 Jahre Hümmlinger Dörpkinner“ Breddenberger Handörgeler geben dritte CD heraus

Stolz stellten die Breddenberger Handörgeler ihre neue CD in ihrem Übungsraum vor. Die acht Männer gaben dem Album den Titel „571 Jahre Hümmlinger Dörpkinner“. Sie addierten dazu ihr Alter. Foto: Jürgen EdenStolz stellten die Breddenberger Handörgeler ihre neue CD in ihrem Übungsraum vor. Die acht Männer gaben dem Album den Titel „571 Jahre Hümmlinger Dörpkinner“. Sie addierten dazu ihr Alter. Foto: Jürgen Eden

Breddenberg. Etwas betagt sind sie schon, die „Breddenberger Handörgeler“. Doch musizieren hält bekanntlich jung. So jung, dass die acht Freizeitmusiker ihr addiertes Alter als Titel für ihre dritte CD-Veröffentlichung „571 Jahre Hümmlinger Dörpkinner“ wählten. Am Mittwoch stellten die musikalischen Männer zwischen 56 und 84 Jahren ihre mittlerweile dritte CD mit einer Auflage von 500 Exemplaren vor.

Der bunte Mix aus 16 Titeln umfasst das neue Gesamtwerk, dass nach intensiven Proben in einem ostfriesischen Studio eingespielt wurde. „Nervös waren die meisten von uns bei den Aufnahmen schon“, erzählt der 58-jährige Hermann Kossenjans nach dem Besuch im Tonstudio. Denn die Aufnahmen bildeten das Finale der fast dreijährigen Vorbereitungen.

Anfangs hatten sie mit ihren Handharmonikas, Gitarre, Bass und Schlagzeug immer montags in ihrem Übungsraum über dem Gemeindebüro geprobt. Doch je näher der Aufnahmetermin heranrückte, umso häufiger trafen sich die Herren zu Übungseinheiten. „Rund 40 Stücke haben wir im Vorfeld ausprobiert und dabei immer geschaut, ob was für uns dabei ist“, erinnert sich Kossenjans. Abwechslung ist auch bei der neuen CD in Form unterschiedlicher Rhythmen erkennbar. Das beinhaltet auch schon mal Samba, Foxtrott oder den Beat. „Viele unserer bisherigen Hörer fragten bereits mehrfach an, wann mit der nächsten CD zu rechnen sei“, freut sich Helmut Müller.

Unter den 16 Werken befinden sich auch Titel wie „Die Breddenberger Jungs“, „Der alte Jäger“ und beim Titel „Winni Winni“ geht es um ein Stück mit einem ganz besonderen lokalen Bezug. „Mit Winni Winni erinnern wir an die Erkennungsmelodie unseres einstigen Dorfmusikanten Schuster Gerd, der in den 1950er- und 1960er-Jahren mit einer Handharmonika ganz alleine in der Lage war, auf Bauernhochzeiten und anderen Festivitäten in Breddenberg und Umgebung für Stimmung zu sorgen. Darüber spricht man heute noch“, sagt Kossenjans.

Öffentliche Auftritte sind allerdings rar für die acht Hobbymusiker. Aber Nachwuchssorgen scheint es nicht zu geben. „Aus einer Bierlaune heraus trugen mir mehrere Leute ihren Wunsch vor, das Musizieren mit der Handorgel erlernen zu wollen“, freut sich Kossenjans, acht „junge Leute“ zwischen 16 und 59 schult er zurzeit. Auch schaut man optimistisch in die Zukunft, denn die Arbeit geht nach der Veröffentlichung bereits weiter. So werden bereits neue Stücke für ein neues Album in die engere Wahl gezogen und einstudiert.

Wer Kostproben von der neuen CD hören möchte, kann unter www.breddenberger-handörgeler.de fündig werden. Die aktuelle CD ist für 10 Euro bei der Bäckerei Siemer und am Kiosk in Breddenberg sowie der Autoverwertung Müller in Werlte erhältlich.