Ein Artikel der Redaktion

15 Projekte der Leader-Region 550.000 Euro flossen bereits in Projekte auf dem Hümmling

Von Lea Becker | 23.03.2017, 12:23 Uhr

Die Leader-Region Hümmling hat in der aktuellen Förderperiode bisher 15 Projekte mit rund 550.000 Euro unterstützt. Während eines Austausch- und Vernetzungstreffens der Arbeitskreise am Montagabend in Esterwegen informierte Regionalmanager Ralph Deitermann über den aktuellen Umsetzungsstand der Leader Region.

Die Projekte sind den Handlungsfeldern Leben, Wirtschaft und Natur zugeordnet. Im letzten Bereich sieht Deitermann noch Potenzial, denn dem Handlungsfeld Natur sind mit dem Naturparkplan des Landkreises Emsland sowie dem Schafstall in Vrees bisher nur zwei Projekte zuzuordnen. Weitere Fördermittel flossen unter anderem in das Kulturzentrum in Lathen, ein Schulungskonzept und einen Trail-Park in Werlte, sowie in den Kirchenvorplatz in Werpeloh und ein Tourismuskonzept in Sögel.

Über eine Millionen Euro für weitere Projekte

Insgesamt 2,4 Millionen Euro stehen in der Förderperiode 2014 bis 2020 zur Verfügung. Mit laufenden Kosten in Höhe von rund 600.000 Euro bleibt noch über eine Millionen Euro zur Förderung weiterer Projekte übrig.

Um die Zielerreichung der Leader-Region zu überprüfen gibt es verschiedene Handlungsfeldziele mit zugeordneten und messbaren Indikatoren mit festgelegten Zielwerten wie Art, Menge und Zeithorizont der Projekte. Diese Indikatorenliste bezieht aber nicht nur geförderte Projekte ein, sondern auch andere Aktivitäten, die zum übergeordneten Konzept der Leader-Region Hümmling passen. Aus der Liste geht hervor, dass bereits zahlreiche Handlungsfeldziele erreicht wurden.

Ein Leuchtturmprojekt fehlt

Beispielsweise gibt es im Bereich Leben ein Handlungsfeldziel mit dem Indikator „Anzahl Projekte zur Anpassung der Infrastrukturen der Daseinsvorsorge“. Hier sollten bis 2018 drei Projekte realisiert werden. Bisher wurden mit dem Kunstrasenplatz in Sögel, dem Einbau einer Küche in Krulls Hus, dem Ausbau der Zehntscheune und dem Marstall Clemenswerth alleine durch die Leader-Region vier Projekte gefördert. Allerdings fehle es nach Angaben von Deitermann an einem Leuchtturmprojekt, das alle Samtgemeinden betreffe, so wie der Pilgerweg aus der vergangenen Förderperiode.

Bei der abschließenden Diskussionsrunde zur zukünftigen Arbeitsweise der drei Arbeitskreise wurde angeregt, diese auf einen zu reduzieren. Außerdem wollen sich die Mitglieder Anregungen durch Expertenvorträge und Kooperationen mit anderen Projekten holen.