Ausbildung beim Imkerverein 30 neue Imker erhalten in Esterwegen ihre Zertifikate

Von Marion Lammers und Christoph Assies

Meine Nachrichten

Um das Thema Nordhümmling Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Heinrich Pöker, Vorsitzender des Imkervereins Esterwegen-Hümmling (rechts) überreichte den erfolgreichen Absolventen der imkerlichen Grundausbildung die entsprechenden Zertifikate. Foto: Marion LammersHeinrich Pöker, Vorsitzender des Imkervereins Esterwegen-Hümmling (rechts) überreichte den erfolgreichen Absolventen der imkerlichen Grundausbildung die entsprechenden Zertifikate. Foto: Marion Lammers

mls Esterwegen. Nach einem erfolgreich absolvierten Lehrgang haben jetzt 30 neue Imker ihr Zertifikat vom Vorsitzenden des Esterweger Imkervereins, Heinrich Pöker erhalten.

Seit März trafen sich die angehenden Imker an insgesamt zehn Sonntagen zur Grundausbildung des Imkervereins Esterwegen-Hümmling. „Die Teilnehmer kamen nicht nur aus der näheren Umgebung, sondern teilweise aus Leer, Cloppenburg und dem Saterland“, erklärte der Vereinsvorsitzender Heinrich Pöker im Gespräch mit unserer Redaktion.

„Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass die Teilnehmer fast immer vollzählig anwesend waren“, so Pöker. Im Rahmen der Grundausbildung wurden nicht nur theoretische Inhalte von der Biologie der Honigbiene über die Betreuung des Bienenvölker bis hin zur Erzeugung von Qualitätshonig vermittelt, sondern die Teilnehmer hatten auch die Gelegenheit ihr Wissen an verschiedenen Bienenvölkern praktisch auszuprobieren.

Um den angehenden Imkern das benötigte Fachwissen rund um den Honig zu vermitteln wurde Guido Eich vom Bieneninstitut des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit aus Celle eingeladen.

Künftig wollen die Teilnehmer mit ihrem ersten eigenen Bienenvolk starten. Die Voraussetzungen dafür sind gut: Erst kürzlich hatte das Landvolk Niedersachsen mitgeteilt, dass die Honigerträge wegen des Sommerwetters in diesem Jahr deutlich besser sind und sogar über dem langjährigen Durchschnitt liegen. Weil die Blütezeit der Pflanzen schnell und intensiv verlaufen ist, nutzen die Insekten nun vor allem Blühstreifen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN