Neuer Altar wird eingeweiht Kirchenrenovierung in Hilkenbrook abgeschlossen

Von Marion Lammers

Vor Abschluss der Umbauarbeiten trafen sich die Vertreter der Kirche mit den Vertretern von Pfarrgemeinderat und Kirchvorstand: (von links) Peter Blömer, Ernst Stallo (beide Kirchenvorstand), Marlen Böckmann-Kreuzhermes (Pfarrgemeinderat), Hermann Olliges (Kirchenvorstand), Pater Johny, Pfarrer der Gemeinde Hilkenbrook und Pater Lucas (Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Abraham). Foto: Marion LammersVor Abschluss der Umbauarbeiten trafen sich die Vertreter der Kirche mit den Vertretern von Pfarrgemeinderat und Kirchvorstand: (von links) Peter Blömer, Ernst Stallo (beide Kirchenvorstand), Marlen Böckmann-Kreuzhermes (Pfarrgemeinderat), Hermann Olliges (Kirchenvorstand), Pater Johny, Pfarrer der Gemeinde Hilkenbrook und Pater Lucas (Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Abraham). Foto: Marion Lammers

mls Hilkenbrook. Die umfangreichen Renovierungsarbeiten in der St.-Johannes-Kirche konnten nun abgeschlossen werden. Der neue Altar wird am kommenden Sonntag, 8. April, im Rahmen eines Festgottesdienstes feierlich eingeweiht.

Seit Dezember des vergangenen Jahres wurde die St. Johannes Kirche in Hilkenbrook umfangreich renoviert. Am kommenden Sonntag, 8. April 2018, wird der neue Altar im Rahmen eines Festgottesdienstes, zelebriert von Weihbischof Johannes Wübbe, feierlich eingeweiht. Neben allen Gemeindemitgliedern sind vor allem die vielen ehrenamtlichen Helfer dazu herzlich eingeladen. „Ohne die tatkräftige Unterstützung der Gemeindemitglieder hätten wir das nie geschafft“, erklärte Pater Lucas, Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Abraham.

Altarraum neu gestaltet

Im Verlauf der Renovierungsarbeiten wurde vor allem der Altarraum neu gestaltet. Die notwendige Erneuerung der Fliesen im Altarraum sowie im Mittel- und Seitengang ermöglichte auch die Absenkung des Altarraumes nach dem Vorbild „der ursprünglichen Innenraumgestaltung beim Erstinnenausbau der Kirche von 1933“, erklärten Mitglieder des Kirchenvorstands und des Pfarrgemeinderats in einer Information für die Gemeindemitglieder.

Zusätzliche Bestuhlung

Der Altar wurde auf Tischgröße verkleinert, um deutlich mehr Platz zu gewinnen und die Proportionen harmonischer zu gestalten. Als Hauptelemente des Altares wurde Sandstein festgelegt, um das Material an die Gegebenheiten anzupassen. Gleichzeitig wurde die Beheizung optimiert und der Innenbereich neu gestrichen. Zusätzliche erhielt der Altarrum eine neue Bestuhlung und die erste Bankreihe wurde durch Stühle ersetzt.

Kosten von 125.000 Euro

Die Kosten für die Renovierungsarbeiten, die sich auf insgesamt 125.000 Euro beliefen, wurden jeweils zur Hälfte vom Bistum Osnabrück und der Gemeinde getragen. Dabei unterstützen viele tatkräftige ehrenamtliche Helfer die Umbauarbeiten. „Vor allem die unkalkulierbaren Arbeiten wurden von den Ehrenamtlichen übernommen“, berichtete Ernst Stallo vom Kirchenvorstand. Sonst sei man noch nicht so weit gewesen, meinten die Verantwortlichen. „Auch die Spendenbereitschaft der Gemeinde war sehr gut“, erklärte Marlen Böckmann-Kreuzhermes vom Pfarrgemeinderat. Einige Vertreter des Bistums seien einige Male vor Ort gewesen, so Stallo. „Diese waren uns sehr wohlgesonnen.“ Ebenso habe die Zusammenarbeit zwischen Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand sehr gut geklappt.