Rat beschließt Haushalt Investitionen für junge Familien in Esterwegen

Meine Nachrichten

Um das Thema Nordhümmling Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im Rathaus in Esterwegen tagte der Gemeinderat. Foto: Karsten FreiIm Rathaus in Esterwegen tagte der Gemeinderat. Foto: Karsten Frei

Esterwegen. Der Rat der Gemeinde Esterwegen beschließt für dieses Haushaltsjahr einstimmig Investitionen von rund 2,5 Millionen Euro. Die größte Summe ist dabei für den Erwerb von Grundvermögen veranschlagt und die Erschließung von Baugebieten.

Für den Erwerb von Grundvermögen sind 600.000 Euro eingeplant, davon soll ein wesentlicher Teil in Flächen für neue Baugebiete fließen. Für die Erschließung neuer Baugebiete sind in diesem Jahr 200.000 Euro vorgesehen. Das sei ein „großer Brocken“, so Dorothea Schmidt, Sprecherin der SPD/UWG-Fraktion. Doch den jungen Familien, die nach Esterwegen ziehen wollen, müssen die Baugebiete zur Verfügung gestellt werden, sagt Schmidt weiter. Für die Enderschließung bestehender Baugebiete stehen 200.000 Euro bereit.

Erweiterung der Krippe

Mehr junge Familien bedeutet gleichzeitig ein gestiegener Bedarf an Krippenplätzen. Daraus ergebe sich die weiteren im Haushalt geplanten Investitionen. So sieht der Plan 240.000 Euro für die Erweiterung der Krippe St. Josef vor, mit den im vergangenen Jahr bereitgestellten 180.000 Euro ergibt sich ein Investitionsvolumen von 420.000 Euro. Doch die Gemeinde rechne mit Zuschüssen des Landes Niedersachsen und dem Landkreis Emsland.

Für eine Verbindungsstraße zwischen der K116 und der L30 ist in den nächsten drei Jahren eine Summe von 350.000 Euro geplant. „Wenn man neue Baugebiete erschließt, sind Zubringerstraßen wichtig“, sagt Christoph Hüntelmann, stellvertretender Gemeindedirektor. Dafür möchte die Gemeinde einen Förderantrag beim Land stellen auf Grundlage des sogenannten „Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes“ und hofft auf eine Finanzierung der Zubringerstraße aus diesem Topf.

Kämmerin Esther Middendorf führt aus, dass den Investitionen Einnahmen von 610.000 Euro aus dem Verkauf von Baugrundstücken und 150.000 Euro aus dem Verkauf von Gewerbegrundstücken gegenüberständen.

Ausgeglichener Haushalt

Um die Investitionen finanzieren zu können, ist die Aufnahme eines Darlehns von 520.000 Euro vorgesehen. Außerdem muss ein Kredit von 960.000 Euro aus Haushaltseinnahmeresten genommen werden. Für die Tilgung von Krediten sind 150.000 Euro veranschlagt. Damit beträgt die Neuverschuldung 2018 1,3 Millionen Euro. Der Schuldenstand der Gemeinde wird sich zum Ende des Jahres damit auf rund 3,3 Millionen Euro belaufen.

Im Ergebnishaushalt erwartet Middendorf einen Überschuss von 200.000 Euro. Für den ausgeglichenen Haushalt sorgen unter anderem der Anteil an der Einkommensteuer von einer Million Euro und die Umsatzsteuer von 105.000 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN