„Erfolg spornt uns an“ Kolpinger aus Börgerwald wollen neue Ideen entwickeln

Von Hermann-Josef Tangen

Rolf Jansen und Daniela Rensen (links) sowie Pfarrer Karl-Heinz Santel (3.von rechts) zeichneten Johann Jansen, Bernhard und Agnes Grüßing, Hans-Hermann und Silvia Papen, Bernhard Lückenjans, Robert Korte und Andrea Oldiges-Korte (von links) für ihre langjährige Treue aus. Rechts im Bild Christian Sagert und Paul Krupinski. Foto: Hermann-Josef TangenRolf Jansen und Daniela Rensen (links) sowie Pfarrer Karl-Heinz Santel (3.von rechts) zeichneten Johann Jansen, Bernhard und Agnes Grüßing, Hans-Hermann und Silvia Papen, Bernhard Lückenjans, Robert Korte und Andrea Oldiges-Korte (von links) für ihre langjährige Treue aus. Rechts im Bild Christian Sagert und Paul Krupinski. Foto: Hermann-Josef Tangen

Börgerwald. Ehrungen langjähriger Mitglieder, Rechenschaftsberichte sowie ein Rückblick auf die Aktionen im vergangenen Jahr haben die Generalversammlung der Kolpingfamilie Börgerwald bestimmt.

Wer die Welt verändern will, sollte das im Sinne Adolph Kolpings aus einem tiefverwurzelten Glauben heraus durch Mut, Idealismus und Nächstenliebe tun, mahnte Pfarrer Karl-Heinz Santel. Jeder einzelne Kolpinger sei aufgerufen, das Werk des 1991 seliggesprochenen Priesters und „Gesellenvaters“ mit Leidenschaft fortzusetzen. Die Kolpingnadel als Ausdruck der Familienzugehörigkeit soll dabei Santel zufolge als Markenzeichen und Verpflichtung zugleich gesehen werden. Für den Pfarrer selbst sei Kolping einer der Auslöser dafür gewesen, Priester zu werden, so der Geistliche.

Gerhard und Agnes Langen seit 60 Jahren dabei

Zusammen mit dem Vorsitzenden Rolf Jansen nahm Santel die Ehrungen mehrere Mitglieder für ihre langjährige Treue vor. 60 Jahre dabei sind Gerhard und Agnes Langen. Seit einem halben Jahrhundert gehören Bernhard und Agnes Grüßing sowie Johann Jansen der Börgerwalder Kolpingfamilie an. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Karin und Ludger Oldiges-Breckweg, Robert Korte und Andrea Oldiges-Korte, Isabell und Bernhard Lückenjans sowie Silvia und Hans-Hermann Papen ausgezeichnet.

„Dieser Erfolg spornt uns an“

In seinem Rückblick auf ein „abwechslungsreiches Jahr mit vielen Ereignissen und starkem sozialen Engagement“, rief der Vorsitzende die wichtigsten Ereignisse in Erinnerung zurück. Gute Teilnehmerzahlen wurden nach seinen Worten beim Bubble-Soccer-Turnier, Kinderkarnevalsfest, Jugendzeltlager sowie dem Familienzelten in der Tongrube registriert. Jansen: „Dieser Erfolg spornt uns an, weiterzumachen und immer wieder neue Ideen zu entwickeln.“

Stärkere Beteiligung bei der Lichterprozession in Heede gewünscht

Mit einer großen Abordnung hatte die Kolpingfamilie zudem den Landtag in Hannover besucht. Beim Surwolder Umwelttag traten 30 Jungkolpinger an, um einen 28 Kilometer langen Straßenabschnitt von Müll zu befreien. Die Winterwanderung, das Skat- und Doppelkopfturnier, ein Jugend-Schlittschuhlaufen in Nordhorn, die Osterfeueraktion und die Fahrradtour seien dem Vorsitzenden zufolge ebenfalls durchweg gut angenommen worden. Für die Lichterprozession in Heede wünsche er sich in diesem Jahr hingegen eine stärkere Beteiligung als in 2017.

15 Tonnen Altpapier und mehr als acht Tonnen Gebrauchtkleider gesammelt

Für den Arbeitskreis Sammlungen, der für Planung, Koordinierung und Durchführungen der Kolping-Sammlungen zuständig ist, gab Karlheinz Prehn die Zahlen bekannt. Im vergangenen Jahr sind nach seinen Worten 15 Tonnen Altpapier und mehr als acht Tonnen Gebrauchtkleider gesammelt worden. Hinzu kommt ein Betrag von 1120 Euro, den die Kolpingjugend bei der Blindensammlung eingenommen hat. „Das sind Rekordergebnisse“, freute sich Prehn. Ratsherr Paul Krupinski sprach den Kolpingern den Dank der Gemeinde Surwold für ihre „unverzichtbare ehrenamtliche Arbeit“ aus.