25 Jahre im aktiven Dienst Feuerwehr Hilkenbrook ehrt Martin Helmer

Von Marion Lammers

Beim Winterfest der Freiwilligen Feuerwehr Hilkenbrook nahm Ortsbrandmeister Manfred Lammers (2. von rechts) in Anwesenheit von Abschnittsleiter Gerd Köbbe (rechts) und Gemeindebrandmeister Holger Fennen (dritter von rechts) eine Ehrung und zahlreiche Beförderungen vor. Foto: Marion LammersBeim Winterfest der Freiwilligen Feuerwehr Hilkenbrook nahm Ortsbrandmeister Manfred Lammers (2. von rechts) in Anwesenheit von Abschnittsleiter Gerd Köbbe (rechts) und Gemeindebrandmeister Holger Fennen (dritter von rechts) eine Ehrung und zahlreiche Beförderungen vor. Foto: Marion Lammers

mls Hilkenbrook. Beim Winterfest der Freiwilligen Feuerwehr Hilkenbrook wurde Hauptfeuerwehrmann Martin Helmer für 25 Jahre im aktiven Dienst geehrt. Dafür erhält er das niedersächsische Feuerwehrehrenzeichen in Silber.

Neben zahlreichen Beförderungen zeichnete Manfred Lammers, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Hilkenbrook, im Rahmen des Winterfestes seinen Kameraden Martin Helmer für seinen 25-jährigen aktiven Dienst im Feuerlöschwesen aus. Als Dank und Anerkennung erhält Helmer neben dem niedersächsischen Ehrenzeichen die entsprechende Urkunde. Nach seinem Eintritt in die Feuerwehr absolvierte Helmer erfolgreich einige Lehrgänge und wurde bereits im Jahr 2000 zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Weitere Beförderungen

Weiterhin hat Lammers die Beförderung von mehreren Kameraden mit der Aushändigung der entsprechenden Urkunden vorgenommen. Jens Deymann und Tobias Kohlenberg wurden nach dem erfolgreich abgeschlossenen Lehrgang „Truppmann 1“ jeweils zum Feuerwehrmann befördert. Tobias Bödecker und Hannes Bohmann erhielten die Beförderung vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann. Nach 20-jährigem aktivem Dienst in der Feuerwehr wurde Stefan Kröger mit den entsprechenden Lehrgängen zum ersten Hauptfeuerwehrmann befördert und der stellvertretende Ortsbrandmeister Michael Kohlenberg erhielt die Beförderung zum Oberlöschmeister.

Nach rund 45 Jahren aktivem Feuerwehrdienst wurde Hauptfeuerwehrmann Bernhard Kröger nach Vollendung des 63. Lebensjahres in die Altersabteilung versetzt. Als Gründungsmitglied engagierte sich Kröger von der ersten Stunde an ehrenamtlich in der Wehr und besuchte bis zuletzt die Dienstabende. „Jahrelang hast du als Mitglied im Ortskommando die Feuerwehr mitgeführt“, so Lammers. Der Ortsbrandmeister bedankte sich für die Unterstützung in all den Jahren, vor allem auch bei dessen Ehefrau Maria. „Ich hoffe, du kannst noch viele Jahre die Vorzüge unserer Altersabteilung genießen.“

Jahresrückblick

In einem kurzen Rückblick berichtete Lammers über die Ereignisse und Einsätze des vergangenen Jahres. Vor allem der Einsatz bei dem Unwetter im Juli 2017 stellte eine Herausforderung für die Wehr dar. Aufgrund der Unwetterlage waren die einzelnen Wehren der Samtgemeinde auf sich gestellt und zahlreiche Einsätze mussten koordiniert werden. Auch auf den Bedarfsplan, der im vergangenen Jahr fertiggestellt wurde, ging Lammers kurz ein. Sein Fazit: „Hilkenbrook braucht seine eigene Feuerwehr.“ Verschiedene Anschaffungen und Verbesserungsvorschläge werden in der nächsten Zeit geprüft und in Angriff genommen. Anschließend bedankte er sich bei den Vertretern der Samtgemeinde für die Unterstützung vor allem wenn es darum ging, auch die kleinste Wehr in der Samtgemeinde immer auf einem technisch hohen Standard zu halten.